Hanf, Banane & Co. - 9 Materialien für mehr Nachhaltigkeit
Nachhaltige Materialien für Stoffe

Hanf, Banane & Co. - 9 Materialien für mehr Nachhaltigkeit

Durch den Einsatz von Chemikalien oder hohen Wasserverbrauch bei der Produktion haben die gängigen Materialien für Kleidung meist keine gute Ökobilanz. Alternative Produkte aus Hanf, Ananas oder Milch können Ressourcen schonen.

Ein Kleid aus Milch, langlebige Hemden aus Hanf, Hosen aus Eukalyptus oder eine Lederjacke aus Ananas – all das ist dank aktueller Forschungen längst keine Traumvorstellung mehr. Im Hinblick auf die Umwelt und knapper werdenden Ressourcen passiert auch in der Modewelt einiges, was zu mehr Nachhaltigkeit führen soll. Die Produktion von einem Kilo Baumwolle benötigt rund 11.000 Liter Wasser. Zudem werden Pestizide, sonstige Chemikalien und häufig gentechnisch verändertes Saatgut eingesetzt. Dass Eco-Fashion nicht nur nachhaltig ist, sondern auch gut aussehen kann, beweisen viele Designer, die mit ausgefallenen Materialien experimentieren. Dank neuer und alter Technologien können nachhaltige Alternativen zu Baumwolle, Polyester und Co. Hergestellt werden, die nicht nur umweltschonend, sondern auch tragbar sind.

Anzeige

Hanf – Rauschfreie Kleidung

Hanf – Rauschfreie Kleidung

Kleidung aus Hanf ist keine neue Erfindung. Bereits vor mehreren tausend Jahren wurden Hanffasern aus den Stängeln der bei uns heimischen Pflanze gewonnen und daraus langlebige Stoffe hergestellt. Die Kulturpflanze hat viele Vorteile: sie wächst schnell, kommt ohne Pestizide aus und benötigt wenig Wasser. Ebenso wie Leinen, fühlen sich Stoffe aus Hanf kühlend auf der Haut an. Besonders für Allergiker ist das atmungsaktive Material geeignet, da keine Chemikalien verwendet werden.

Leinen – Nicht ohne Flachs

Die Leinenfaser wird aus den Stängeln der Flachspflanze gewonnen. Ähnlich wie Hanf benötigt Flachs weniger Wasser als Baumwolle und ist in Europa heimisch. Durch die kühlende und atmungsaktive Wirkung ist Leinen besonders für lockere Kleidungsstücke geeignet. Abzüge gibt es lediglich für das schnelle Knittern und den Einsatz von Chemikalien beim konventionellen Flachsanbau. Beim Kauf deshalb unbedingt darauf achten, dass es sich um Bio-Flachs handelt.

Piñatex – Ananas-Leder

Piñatex – Ananas-Leder

Piñatex wurde von der spanischen Designerin Dr. Carmen Hijosa erfunden, der auffiel, dass bei der Ananas-Ernte erhebliche Mengen Blätter übrig blieben. So erfand sie einen Prozess, durch den sie daraus einen lederartigen Stoff herstellen konnte. Die Vorteile: Ananas-Leder ist vegan, biologisch abbaubar und in der Herstellung günstiger als das tierische Pendant. Ein zusätzliches Plus ist, dass die nicht verwerteten Blätter im Anschluss zur Produktion von Dünger oder Biogas verwendet werden. Momentan werden hauptsächlich Schuhe und Taschen aus Piñatex hergestellt, die zum Beispiel bei ananas-anam erhältlich sind.

Anzeige

Pilz-Leder – Taschen voller Champignons

Pilz-Leder wird aus Myzel, dem unterirdisch wachsenden Wurzelgeflecht von Pilzen, hergestellt. Durch Zugabe von Abfallprodukten wie Maisschalen oder Sägespänen kann so ein lederartiges Material produziert werden. Das vegane Leder lässt sich bedrucken und mit verschiedenen Farben und Mustern versehen. Pilz-Leder ist reißfest, wasserabweisend und umweltfreundlich. Bisher sind Fashion-Teile aus Pilz-Leder noch schwer zu finden, aber setzen sich hoffentlich bald durch.

Kork – An den Körper statt in die Flasche

Man sieht es immer häufiger auf den Straßen: Kleidung und Accessoires aus Kork. Ob Taschen, Gürtel, Schuhe oder sogar Jacken – das recyclebare Material ist angesagt, wie nie. Die Vorteile liegen auf der Hand: Kork ist natürlichen Ursprungs und bei der Herstellung ist keine Abholzung nötig. Auch Chemie ist bei der Produktion kaum notwendig. Positive Eigenschaften sind außerdem die wasserabweisende Oberfläche, antibakterielle Aspekte und die Langlebigkeit der besonderen Baumrinde.

Soja-Seide – Schmeichelnder Stoff aus Tofu

Soja-Seide – Schmeichelnder Stoff aus Tofu

Herkömmliche Seide wird hergestellt, indem Kokons von Seidenraupen, die die Fasern für Seide liefern, ausgekocht werden. Für viele Fashionistas ein Argument gegen das weiche Material. Doch es gibt eine vegane Alternative: Soja-Seide. Als Nebenprodukt der Tofu-Produktion entstehen Sojafasern, die zu Seide verarbeitet werden können. In den Eigenschaften unterscheidet sich dieses Material nicht von herkömmlicher Seide – sie ist weich, kühlend, widerstandfähig und luftig sowie biologisch abbaubar.

Milch – Textilien für Allergiker

Auf den ersten Blick mag Kleidung aus Milch merkwürdig erscheinen. Doch die neue Faser ist wohl das Überraschungsmaterial der letzten Jahre. Bei der Herstellung wird vollkommen auf chemische Zusätze verzichtet, was für Allergiker besonders wichtig ist. Die Fasern beugen zusätzlich der Alterung der Haut vor, regen die Blutzirkulation an und unterstützen das Zellwachstum. Dafür ist ein Milch-Anteil von 20 Prozent, laut der Erfinderin von QMILK, im Stoff bereits ausreichend. Ein weiterer Vorteil: Für die Faserherstellung wird keine Milch verwendet, die für Lebensmittel geeignet wäre, sondern zum Beispiel bei der Käseproduktion übrig bleibt.

Anzeige

Lyocell – Koalas Liebling

Lyocell – Koalas Liebling

Zu den Zellulosefasern zählt Lyocell, auch als Tencel bekannt, ein Stoff, der aus Eukalyptus- oder Buchenholz hergestellt wird. Eukalyptusbäume wachsen schnell, weshalb der Ertrag höher ist als bei Baumwolle. Die Faser ist außergewöhnlich glatt, seidig, wärmt wie Schurwolle und ist zusätzlich sehr langlebig. Im Gegensatz zu Viskose ist die Cellulose-Regeneratfaser biologisch abbaubar und damit eine gute Alternative. Das haben auch die großen Modehäuser wie H&M (Conscious) erkannt und nutzen den Stoff für viele ihrer Produkte.

Abfall – Saubere Meere

Das  ECONYL®  Regenerationssystem  schafft  aus  Nylon  in  alten  Teppichen, Textilabfällen  oder  Fischernetzen hochwertiges  Garn,  indem  es  Polyamid-6-Wertstoffe  in  primäre  Rohstoffe  für  die  industrielle  Herstellung verwandelt.  Die  Marke  reduziert  so  die  weltweite  Abfallmenge,  indem  sie  diese  von  Deponien  und  aus  den Weltmeeren  sammelt  und durch Abfall-positives Upcycling in  Produktionskreisläufe  zurückführt.  Kunert und adidas haben das Material bereits für eigene Produkte genutzt.

Fazit:

Viele dieser nachhaltigen Materialien haben sich in der Textilproduktion noch nicht durchgesetzt. Jedoch gibt es bereits einige Designer, die sich mit den verschiedenen Möglichkeiten beschäftigen. Wer beim Klamottenkauf auf Nachhaltigkeit achtet, sollte Ausschau nach Bio-Siegeln halten oder zum Beispiel auf recycelte Baumwolle zurückgreifen. Armedangels und Glore sind gute Anlaufstellen für faire Eco-Fashion.

Über sens media

sens media ist ein Medienunternehmen, welches das Thema Cannabis aus der Nische holen möchte. Mit ihrer langjährigen Expertise widmet sich das Team von 20 Mitarbeitern in sechs Online-, Print-, und Veranstaltungsformaten dem Thema Hanf in all seinen Facetten: Neben szenigen Formaten wie Der Micha und Green Germany, über Events wie das sens hemp Festival bis hin zu Premium-Lifestyle (sens cuisine, in.fused) deckt sens media Interessen unterschiedlicher Zielgruppen ab.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Wie nachhaltig sind H&M, Mango, Zara und Adidas wirklich?

Anzeige

Quellen: sens media, Bilder: 123rf/arturkurjan; Depositphotos/CreativeFamily, fotokostic, thegoatman, sasimoto,  Text: Janika Takats