1. Home
  2.  › Essen & Trinken
Belastete Eier auch in deutschen Supermärkten
Rückruf wegen Biozid Fibronil

Fibronil Belastete Eier auch in deutschen Supermärkten

Den Überwachungsbehörden in Belgien und den Niederlanden zufolge wurde in Legehennenbeständen das nicht zugelassene Biozid Fipronil eingesetzt. 2,9 Millionen Eier wurden nach NRW geliefert, circa 875.000 gelangten in den Handel. Wir sagen Ihnen, was Sie als Verbraucher wissen müssen.

Fipronil ist ein Phenylpyrazol, das zumeist als Pflanzenschutzmittel und Biozid zur Bekämpfung von Parasiten gebraucht wird. Auch in der Tiermedizin kommt es bei Hunden und Katzen zum Einsatz, um diese vor Flöhen und Zecken zu schützen, die Anwendung bei lebensmittelliefernden Tieren wie Hühnern ist jedoch verboten. Die Überwachungsbehörden in Belgien und den Niederlanden haben jetzt allerdings gemeldet, dass der Stoff in dortigen Legehennenbeständen eingesetzt worden sei. Eier aus den betroffenen Betrieben wurden offenbar auch nach NRW geliefert. Von den circa 2,9 Millionen gelieferten Eiern gelangten gut 875.000 in den Handel.

Anzeige

Stempelaufdruck schafft Gewissheit

Die zuständigen Behörden rufen alle Eier mit dem Stempelaufdruck 1-NL 4128604 oder 1-NL 4286001 zurück. Die Eier wurden zwischen dem 09. und 21. Juli 2017 gelegt. Welche Vertriebswege die belasteten Eier nahmen und welche Märkte und Supermärkte tatsächlich betroffen sind, ermitteln zurzeit noch die Behörden.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung betont, dass bei Gehalten bis 0,72mg/Kilo Ei keine gesundheitlichen Risiken zu erkennen seien. Der höchste bei den nach NRW gelieferten Eiern nachgewiesene Fipronil-Wert habe bei 0,053 mg/kg gelegen, bei normalem Verzehr sei also von keinem gesundheitlichen Risiko auszugehen. Nichtsdestotrotz müssten die belasteten Lebensmittel aus dem Verkehr genommen werden. Das Land NRW wurde über das Schnellwarnsystem am vergangenen Freitag über die betroffenen Lieferungen aus den Niederlanden informiert, bereits am Samstagmorgen wurden die Packstelle im Kreis Borken überprüft und weitere Schritte zur Ermittlung der Vertriebswege und zum Rückruf der Eier eingeleitet. 

Liste der Stempelnummern

Von amtlicher Seite aus bestätigte Eier mit Fipronil-Belastungen:
0-NL 4392501
0-NL 4385501
1-NL 4128604
1-NL 4286001

Eigenkontrollergebnisse mit erhöhten Fipronil-Werten:
2-NL-4322402
1-NL-4322401
0-NL-4170101
1-NL-4339301
1-NL-4385701
1-NL-4331901

Die Liste wird regelmäßig aktualisiert und umfasst die Stempelnummern von Eiern, die in Nordrhein-Westfalen in den Handel gelangt sind. Es ist jederzeit davon auszugehen, dass über Eigenkontrollergebnisse von Packstationen oder Erzeugern sowie über amtliche Ergebnisse noch weitere Eier-Stempelnummern hinzu kommen werden. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Monsanto fälscht Studien und Glyphosat wird als unbedenklich eingestuft!

Anzeige

Quelle: Umweltministerium NRW; Bilder: Depositphotos/ryzhov, branchecarica; Autor: Annika Klein