1. Home
  2.  › Mode & Kosmetik
Glatte Haut aus der Tube
Giftige Kosmetik

Zweite Haut aus der Tube? Finger weg davon!

Aus Korea, dem Land der Beauty-Gurus, ist wieder mal ein neuer Trend zu uns rüber geschwappt, der in den sozialen Medien die Runde macht. Dabei handelt es sich um eine Art zweite Haut aus der Tube, die als Make-up-Grundlage dienen und alle Unebenheiten verschwinden lassen soll. Funktioniert das wirklich? Wir sind der Sache auf den Grund gegangen.

Eine neue Erfindung aus Korea verspricht den Porzellanteint aus der Tube. „Direcsil Face Shield Patch“ heißt das flüssige Gel der koreanischen Beauty-Marke Farmer Maker, das wie ein Primer auf die Haut aufgetragen wird und als Make-up-Grundlage dienen soll. Man könnte sich das Ganze auch wie einen flüssigen Anti-Pickel-Patch vorstellen, der die Poren verschwinden und die Haut ebenmäßig erscheinen lässt. Doch das Gel kann noch mehr: ist es getrocknet, bildet sich ein Film auf der Haut – das sogenannte Schutzschild, das die Haut vor Chemie und Umwelteinflüssen schützen soll. Denn dank des Schutzschildes kann das Make-up anschließend ganz einfach aufgetragen werden, ohne dass man sich über dessen Inhaltsstoffe Gedanken machen müsste, wirbt der Hersteller.

Anzeige

Fragwürdige Inhaltsstoffe

Das Gel selber enthält angeblich nur pflanzliche Inhaltsstoffe, die irritierte Haut beruhigen und Collagen aufbauen sollen. „Das klingt doch gar nicht so schlecht“, werden vielleicht einige denken und als Notfalllösung für bad-skin-days auf das Produkt zurückgreifen wollen. 

Ein Blick auf die Inhaltsstoffe zeigt jedoch, dass das Gesichtsgel vor allem eine Menge Alkohol und viele chemische Konservierungsmittel auf Erdöl-Basis, wie Butylen Glycol, Propylene Glycol und Polyvinyl enthält.

Diese Inhaltstoffe kleistern die Haut nicht nur zu und lassen keinen Sauerstoff mehr durch - sie können auch großen Schaden anrichten. 

Anzeige

Warum sind Propylenglykol und Butylen Glykol so gefährlich?

Propylenglykol und Butylen Glykol sind extrem leistungsstarke Chemikalien, die auch dazu genutzt werden um industrielle Oberflächen zu reinigen. Zudem können die Stoffe leicht in die Haut eindringen und die Protein- und Zellstruktur der Haut schwächen. Eine erhöhte Empfindlichkeit, Hautreizungen, Allergien und Perioale Dermatitis können die Folge sein. 

Vor übermäßigen Kontakt mit beiden Glycolen wird schon lange gewarnt, da sie in Verdacht stehen Anomalien in Gehirn, Leber und Niere hervorrufen zu können. Da sie aber in so vielen Körperpflege-Produkten zu finden sind, ist unklar, welchen Belastungen der Mensch tatsächlich ausgesetzt ist. Daher sollte auf Kosmetik mit chemischen Konservierungsstoffen grundsätzlich verzichtet werden. 

Anzeige

Sitzt wie Zement auf der Haut

Neben den giftigen Inhaltsstoffen, gibt es bei dem Wundergel noch ein Problem: das Entfernen. Denn wer versucht die „zweite Haut“ abzuziehen, muss damit rechnen, dass er die erste auch verliert. Laut Werbung soll sich das Gel zwar wie eine Peel-Off-Maske ganz einfach abnehmen lassen, doch in der Praxis funktioniert das nicht. Denn das getrocknete Gel lässt sich maximal in einzelnen Fetzen von der Haut reißen, der Rest muss mühsam abgerubbelt werden, was zu Schmerzen und Rötungen führt. Die 18 Dollar für gerade einmal 10ml Produkt kann man sich also getrost sparen und dafür lieber auf einen Primer mit natürlichen Inhaltsstoffen setzen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Detox Kur - Mit einer Maske aus Tonerde die Haut entgiften

Anzeige

Quellen: Bilder: Youtube/Screenshot, Text: Meike Riebe