nachhaltig konsumieren und die biologische Vielfalt schützen
Bewusster Konsum

Durch bewussten Konsum die Artenvielfalt schützen

Weil ihre Lebensräume immer kleiner werden, kämpfen viele Tier- und Pflanzenarten ums Überleben. Die biologische Vielfalt ist bedroht und das hat auch für uns Menschen schwerwiegende Konsequenzen. Durch bewussten Konsum können wir die Artenvielfalt schützen.

Die biologische Vielfalt auf unserem Planeten ist bedroht. Na und? Was geht es uns Menschen schon an, ob Tiere und Pflanzen genügend Lebensraum haben? Eine ganze Menge! Denn wir brauchen fruchtbare Böden und eine gesunde Tier- und Pflanzenwelt zum Überleben. Deshalb müssen wir die biologische Vielfalt schützen – und zwar jetzt sofort und mit vollem Einsatz, bevor es zu spät ist.

Anzeige

Wir Menschen sind schuld, dass die biologische Vielfalt bedroht ist

Von einem gesunden Zustand ist die Natur derzeit weit entfernt. Die natürlichen Lebensräume vieler Tiere und Pflanzen gehen immer mehr verloren, weshalb viele Arten vom Aussterben bedroht sind – fast 30 Prozent der heimischen Pflanzen- und fast 40 Prozent der heimischen Tierarten allein in Deutschland! Die unglaubliche Geschwindigkeit, mit der das Artensterben voranschreitet, ist äußerst beunruhigend. Innerhalb von Jahrzehnten wird zerstört, was sich über Jahrmillionen entwickelt hat und die Grundlage für das Leben auf diesem Planeten ist: die biologischen Wechselbeziehungen zwischen allem Lebendigen, die unsere Welt im Gleichgewicht halten.

Schuld sind wir Menschen. Bei der Entwicklung unserer Gesellschaften nehmen wir selten Rücksicht auf die natürlichen Lebensräume anderer Arten, wir zerstören, zerstückeln und verschmutzen sie, wir nutzen die Ressourcen der Erde aus, bis nichts mehr übrigbleibt. Die immer länger werdende Rote Liste der bedrohten Arten und der fortschreitende Klimawandel sind deutliche Beweise dafür, dass wir es übertrieben haben. Mit den Konsequenzen müssen wir letztendlich alle leben. Die Autorin und Moderatorin Shary Reeves bringt es auf den Punkt: „Die Welt hat keinen Schnupfen mehr, sondern eine chronische Bronchitis.“

nachhaltig konsumieren und die biologische Vielfalt schützen

Anzeige

Jeder kann die biologische Vielfalt schützen

Wie viele andere prominente Bürger setzt sich die ehemalige Fußballerin als Umweltbotschafterin des Blauen Engels für den Schutz der biologischen Vielfalt ein und fordert die Menschen in diesem Land auf, es ihr gleichzutun. Schwierig ist das nicht. „Alle können etwas für unsere Umwelt tun“, bestätigt auch der Schauspieler Thomas Arnold. Was denn zum Beispiel? „Zum Beispiel beim Einkaufen auf den Blauen Engel achten, denn wo der drauf ist, ist auch Umweltschutz drin.“ Die Umweltbotschafter machen es vor: Der Schlüssel zum Erhalt der biologischen Vielfalt liegt im bewussten Konsum.

Der Blaue Engel macht es einfach, nachhaltig zu konsumieren, ohne auf Vielfalt verzichten zu müssen, denn inzwischen tragen mehr als 12.000 Produkte und Dienstleistungen das Umweltzeichen der Bundesregierung – von Recyclingpapier über Spülmittel bis hin zu Wandfarbe. Es werden nur die aus Umweltsicht besten Waren und Angebote einer Produktgruppe ausgezeichnet, sodass sich Kunden bei deren Kauf sicher sein können, etwas für den Umweltschutz und den Erhalt von Artenvielfalt und Biodiversität zu tun. „Einfacher lässt sich Umweltschutz kaum in den Alltag integrieren“, findet Shary Reeves.

Anzeige

nachhaltig konsumieren und die biologische Vielfalt schützen

#UndDu? Umweltbotschafter werden und mit gutem Beispiel vorangehen

Wer noch mehr tun und sich genauso wie Reeves, Thomas Arnold und viele weitere Prominente für bewussten Konsum stark machen möchte, kann ebenfalls Umweltbotschafter des Blauen Engels werden. Unter www.blauer-engel.de/unddu können Verbraucher zeigen, auf welche Weise sie sich tagtäglich für biologische Vielfalt einsetzen.

Weitere Informationen zum Blauen Engel erhalten Sie unter www.blauer-engel.de

Das könnte Sie auch interessieren: 

Verlust der Biodiversität hat schwere Folgen

Anzeige

Quellen: Jury Umweltzeichen, Bilder: Jury Umweltzeichen, Text: Ronja Kieffer