1. Home
  2.  › Familie
  3.  › Geburt
Die Schwangerschaft ist der natürlichste Vorgang der Welt
Schwangerschaft genießen

Natürliche Geburt oder Kaiserschnitt?

Wenn die Geburt eines Kindes ansteht, kann bei Eltern die Frage aufkommen, ob man die Geburt per Kaiserschnitt durchführt oder auf natürliche Weise. Doch bei einer natürlichen Geburt sind noch andere Dinge grundsätzlich zu beachten.

Die Geburt eines Kindes ist die natürlichste Angelegenheit der Welt. Doch für immer mehr Menschen ist das Thema Geburt mit Risikofaktoren behaftet. Um mögliche Risiken bei der Geburt zu umgehen, wählen immer mehr werdende Mütter und Eltern eine Geburt durch einen Kaiserschnitt.

Anzeige

Geburt durch Kaiserschnitt nimmt immer mehr zu

Seit 1990 hat sich die Zahl der Geburten durch Kaiserschnitt auf 33 Prozent verdoppelt. Grundsätzlich ist gegen eine Geburt per Kaiserschnitt nichts einzuwenden. Aber es handelt sich dabei um einen operativen Eingriff, der nicht risikofrei ist für Mutter und Kind. Der Landtag in Baden-Württemberg kam zum Ergebnis, dass der Zuwachs der Geburten durch Kaiserschnitt auch auf Verunsicherungen und Ängste zurückzuführen sind.

Kampagne für eine natürliche Geburt

Deshalb wurde bereits im Dezember 2012 vom dortigen Sozialministerium eine Kampagne zur Stärkung der natürlichen Geburt ins Leben gerufen. Katrin Altpeter MdL und Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren stellt in einem Grußwort auf der Homepage der Kampagnenseite natuerlichegeburt-bw.de klar, dass durch die Geburt per Kaiserschnitt tausende Kinder und Mütter jedes Jahr gerettet werden, weil sie eine Geburt auf normalem Weg wahrscheinlich nicht oder zumindest nicht ohne bleibende Schäden überleben würden. Aber noch immer gibt es viele Geburten per Kaiserschnitt, obwohl keine Problematiken bei der Geburt zu erwarten sind. Und deshalb sollen werdende Eltern verstärkt aufgeklärt werden und die Entscheidung für eine natürliche Geburt gefördert werden.

Immer weniger Frauen entscheiden sich für eine natürliche Geburt

Mutter und Kind - das Natürlichste der Welt.

Geburt in aufrechter Position

Das Zentrum-der-Gesundheit.de weist darauf hin, dass eine natürliche Geburt keiner technischen Hilfsmittel bedarf. Nur in Notfällen kommt bei der Geburt medizintechnische Hilfe zum Einsatz.
Eine natürliche Geburt im klassischen Sinne bedeutet auch eine aufrechte Geburtsposition einzunehmen, was natürlicher ist als die weitverbreitete Rückenlage. Durch eine aufrechte Position bei der Geburt drücken das Baby und Fruchtwasser auf die Gebärmutter, was die Öffnung des Muttermundes unterstützt. Weitere Vorteile: die Mutter hat mehr Presskraft und das Kind kann der Schwerkraft folgen. Wenn werdende Mütter die Wahl haben, bei der Geburt zwischen Rückenlage und aufrechter Position, also sitzen, knien, hocken oder stehen, zu entscheiden, sollten Sie letztere Varianten wählen.

Vorbereitung auf die Geburt nimmt Ängste

Werdende Eltern sollten sich möglichst auf die Geburt vorbereiten. Dazu gehören Kurse, die Hebammen anbieten, aber auch Informationen, die beim Frauenarzt eingeholt werden können. Frauen, die besser über die Geburt informiert sind, haben meist weniger  Angst, sind nicht so verspannt, was bedeutet, dass weniger Schmerzmittel und andere medizinische Hilfen notwendig sind.

Extra-Info:

Die Kampagne „Natürliche Geburt“ vom Sozialministerium Baden-Württemberg gibt Tipps zur Geburt:

  • Die werdende Mutter sollte sich bewegen, wie es der Körper vorgibt, wodurch der Weg des Kindes durch den Geburtskanal erleichtert  wird.
     
  • Flexibel sein, da die Geburt nicht exakt vorhersehbar ist.
     
  • Auf die eigenen Intuitionen hören.
     
  • Nachfragen, wenn Vorgänge nicht verstanden werden.
     
  • Geduldig sein mit Geburt und Kind.
     
  • Den Helfenden eigene Wünsche mitteilen.
     
  • Loslassen und aus sich herausgehen.
     
  • Eine vertraute Person sollte bei der Geburt anwesend sein.
     
  • Die aufrechte Gebärposition bevorzugen.
     
  • Ausgeschlafen und gestärkt in die Geburt gehen. Viel trinken, ausreichend essen, denn bei der Geburt können bis zu 9.000 kcal und mehrere Liter Flüssigkeit verbraucht werden.

Mutter und Kind nach der Geburt

Nach der Geburt sind alle erleichtert.

Das könnte Sie auch interessieren: Couvade-Syndrom, Alkohol in der Schwangerschaft

Anzeige

Textquellen: natuerlichegeburt-bw.de, zentrum-der-gesundheit.de, Bildquelle: evgenyatamanenko-iStock, Andriy Bandurenko-iStock,manifeesto, FamVeld-iStock