1. Home
  2.  › Familie
  3.  › Kinder
Wenn mal wieder ein Einkauf oder Stadtausflug mit den Kids ansteht, kommt unweigerlich die Frage auf: Kinderwagen oder Fahrrad?
Kinderwagen der Zukunft

Dieser Kinderwagen ist gleichzeitig ein Fahrrad

Wenn mal wieder ein Einkauf oder Stadtausflug mit den Kids ansteht, kommt unweigerlich die Frage auf: Kinderwagen oder Fahrrad? Ein neues Projekt nimmt Ihnen die Entscheidung ab, indem es beides zu einem einzigartigen Fortbewegungsmittel verbindet. Ganz schön praktisch!

Mobilität ist ein wichtiger Aspekt im Alltag junger Familien und einer, der manchmal gar nicht so einfach zu organisieren ist. Ein eigenes Auto ist gerade in der Stadt nur bedingt hilfreich und außerdem nicht gerade umweltfreundlich. Umso häufiger stehen Eltern dafür vor der Frage, ob sie ihre Kleinen nun in den Kinderwagen oder auf den Kindersitz am Fahrrad setzen sollen. Mit dem Fahrrad ist man schneller am Ziel, muss die Kinder dann aber tragen oder an der Hand halten – ganz schön stressig im Supermarkt oder beim Gang durch die Altstadt. Letzteres ist kein Problem mit dem Kinderwagen, doch damit kostet der Weg entweder Zeit oder Nerven, wenn Sie sich in überfüllte Busse oder Bahnen quetschen müssen.

Anzeige

Fahrrad und Kinderwagen in einem

Die Lösung kommt aus Kanada. Dort haben die Tüftler von Wike The Walk & Bike Company ein Gefährt entwickelt, das urbane Elternherzen höher schlagen lässt: den Salamander. Der kombiniert Fahrrad und Kinderwagen zu einem einzigartigen und ziemlich praktischen Fortbewegungsmittel. Das Grundgerüst ist das eines siebengängigen Fahrrads, doch zwischen Vorderreifen und Lenker ist eine Sitzkabine angebracht, in der zwei kleine Kinder – mit einer Größe von maximal 116 cm und einem Gewicht von bis zu 36 kg – und/oder diverse Einkäufe Platz finden. Ausgestattet mit Sitzgurten und einer Regenabdeckung ist die für alle Weg- und Wetterbedingungen geeignet und die tolle Aussicht sorgt dafür, dass garantiert keine Langeweile aufkommt.

Fahrrad und Kinderwagen in einem

Ist das Ziel erreicht, lässt sich das Fahrrad innerhalb von wenigen Sekunden in einen Kinderwagen umbauen. Dabei wandert der Sattel an die Seite des Gefährts, ein zusätzliches Rad wird auf den Boden gelassen und der Fahrradlenker wird zum Kinderwagengriff. Die Kleinen können einfach sitzen bleiben, wenn der Weg zu Fuß fortgesetzt wird. Gerade in großen Städten lässt sich der Salamander in dieser Form auch problemlos mit in die Straßen- oder U-Bahn nehmen, um längere Strecken zurücklegen zu können. So entfällt nicht nur die lästige Parkplatz-Suche. Durch den Verzicht aufs Auto und damit auf jede Menge schädliches CO2 verkleinern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck und den Ihrer Familie gleich mit. Das ist ganz im Sinne der Umweltschutzmaßnahmen, die überall auf der Welt derzeit in Angriff genommen werden, um die in Paris festgelegten Klimaziele zu erreichen.

Fundraising-Kampagne zur Finanzierung der Produktion

Die Entwicklung des praktischen Mehrzweck-Gefährts hat fünf Jahre gedauert. Im Februar 2016 konnte das Wike-Team sein neues Produkt endlich vorstellen. Allerdings wird es noch eine Weile dauern, bis der Salamander in Serie hergestellt werden kann. Bis jetzt können lediglich zehn Einzelstücke zum Verkauf angeboten werden. Die teure Serienproduktion soll über eine Fundraising-Kampagne finanziert werden. Läuft alles wie geplant, kann im Juli mit der Auslieferung der umweltfreundlichen und praktischen Stadtfahrzeuge begonnen werden.

Der Salamander kombiniert Fahrrad und Kinderwagen zu einem einzigartigen und ziemlich praktischen Fortbewegungsmittel.

ecowoman-Tipp: Schauen Sie mal auf der Seite der Fundraising-Kampagne vorbei. Dort wird der gesamte Entwicklungsprozess von der Idee zum fertigen Bike gezeigt – spannend!

Daten und Fakten rund um den Salamander:

   
Gesamtlänge: 228,6 cm Gesamtbreite: 80,7 cm
Sitzbreite Kinderwagen: 61 cm Sitzhöhe Kinderwagen: 63,5 cm
Fassungsvermögen Kinderwagen: 45 kg Rahmenmaterial: Stahl
Räder: legierte 20 Zoll Speichenräder mit Druckknopf-Reifen

Anzeige

Quellen: Pi Manufacturing Inc., Bild: Pi Manufacturing Inc.,Text:  Ronja Kieffer