1. Home
  2.  › Familie
  3.  › Schwangerschaft
Schwanger Sport Eco Woman
Gesunde Schwangerschaft

Gesund durch die Schwangerschaft

In der Schwangerschaft liegt werdenden Müttern vor allem das Wohl ihres ungeborenen Kindes am Herzen. Was viele, die schwanger sind nicht wissen: Im Alltag lauern Chemikalien, die dem Baby schaden können. So schützen sich Mütter und ihr Baby.

Die Schwangerschaft sollte möglichst eine Zeit des Wohlfühlens sein. Ein ungeborenes Baby spürt, wenn die Mutter Stress hat, sich Sorgen macht und nicht ausgeglichen ist. Ein Baby im Mutterleib ist sensibel und Giftstoffe, die den Organismus der Mutter belasten, sind auch für die Gesundheit vom Baby nicht förderlich.

Anzeige

Auch in Alltagsprodukten bedenkliche Chemikalien

Bekannt ist, dass vor allem Zigaretten, Alkohol und bestimmte Lebensmittel (siehe Infokasten) in der Schwangerschaft nicht konsumiert werden sollten. Doch was vielen werdenden Müttern oft nicht bewusst ist: in manchen Alltagsprodukten befinden sich Chemikalien, die die Gesundheit vom Baby im Mutterleib gefährden können.  Problematisch für das Baby sind vor allem Stoffe, die eine Wirkung haben wie Hormone. Viele Krankheiten, die in den letzten Jahrzehnten weltweit häufiger aufgetreten sind, können laut Weltgesundheitsorganisation damit in Zusammenhang stehen.
Die nachfolgenden Tipps sollen das Risiko für das Baby minimieren beziehungsweise ganz ausräumen.

Mutter Baby

Lüften Sie zum Wohle vom Baby

Die Wohnung mindestens zwei- bis dreimal täglich bis zu zehn Minuten lüften, damit Innenraumschadstoffe aus Möbeln und Baumaterialien vertrieben werden. Da Raumerfrischer, Frischluftsprays und Duftkerzen nicht selten Chemiecocktails sind, sollten diese vermieden werden.
Stichwort Putzen! Sauber soll es sein, aber möglichst ohne Chemie für das Baby. Saugen und Feuchtwischen sollten regelmäßig durchgeführt werden. Achtung jedoch vor Reinigungsmitteln, die reine Chemiebomben mit Nickel, Chrom, Bleichmittel, Lösemittel oder Duftstoffe sind. Sinnvolle Alternativen: ein milder Allzweckreiniger und ein Essig- oder Zitronenreiniger. Ihr Baby wird es danken. Finger weg von künstlichen Duftstoffen und antibakteriellen sowie bleichenden Zusätzen. Und beim Wäschewaschen sind Colorwaschmittel die beste Wahl für Mutter und Baby, da sie frei von Bleichmitteln sind.

Schwanger nach Geburt

Das Baby freut sich über natürliche Kosmetik

Hormonell wirksame Chemikalien in Kosmetikprodukten sind keine Seltenheit. Naturkosmetik ist hier die bessere Wahl. Wer ein Smartphone besitzt, kann die kostenlose TaxFax-App des BUND herunterladen und herausfinden, wie belastet das Bodylotion oder Duschgel ist. Haarfärbemittel, Parfüm und Produkte mit chemischen Duftstoffen mag das Baby nicht!

Gesund Essen für das Baby

Lebensmittel aus Konservendosen sollten tabu sein, da die Innenbeschichtung oft den hormonellen Schadstoff Bisphenol A enthält. Bioobst und Biogemüse sind ideal für Mutter mit Baby im Bauch, da sie frei sind von Pestiziden. Stichwort Fisch: Heilbutt, Schwert- und Thunfisch zum Wohle vom Baby meiden, da sie am Ende der Nahrungskette stehen und Quecksilber enthalten können. Auch fette Fische wie Lachs, Heringe und Aale vom Speiseplan nehmen, da sie mit langlebigen Schadstoffen belastet sind. Kochen Sie mit unbeschichteten Töpfen und Pfannen aus Edelstahl oder Gusseisen. Antihaftbeschichtete Pfannen können beim Überhitzen giftige Partikel freisetzen.Und vermeiden Sie zu Ihrem Wohle und dem vom Baby möglichst Plastikutensilien in der Küche, da sie Schadstoffe enthalten, die beim Erwärmen freigesetzt werden können.

Gesunde Ernährung Schwangerschaft

Anzeige

Das Baby mag keine Funkstrahlen

Handy, Smartphone und WLAN erzeugen elektromagnetische Felder, die dem Baby nicht gut tun. Deshalb mobile Internetverbindungen ausschalten, wenn sie nicht benötigt werden und eingeschaltete Handys nicht am Körper tragen.
Weitere Informationen finden Sie auf dem Faltblatt des BUND, das Sie runterladen können.

Schwanger Natur

Ecowoman Extra-Info:

Lebensmittel, die Sie in der Schwangerschaft meiden sollten:

1.    Rohmilch-Produkte enthalten Bakterien mit dem Namen Listerien. Sie können Infektionen auslösen und dem Baby im Mutterbauch extrem schaden.

2.    Bei rohem Fleisch besteht die Gefahr einer Toxoplasmose-Infektion, die beim Baby Gehirn- und Leberentzündungen auslösen können.

3.    Koffein sollte laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung täglich nur bis zu einer Menge von höchstens 300 mg (ca. drei Tassen Kaffee) konsumiert werden.

4.    Rohe Eier ebenso meiden wie rohen Fisch. Auch hier können Krankheitserreger dem Baby schaden.

Ansonsten sollten Sie mit Ihrer Frauenärztin bzw. dem Frauenarzt ein Beratungsgespräch über die richtige Ernährung führen.

Autor: Ulrike Rensch, Quelle: Textquelle: bund.net, urbia.de, babyclub.de, Bilder: 0169Ledolina, 0169Stefan_S, ©Yarruta, ©Wavebreakmedia Ltd thinkstock