1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Heimat
Die beiden Siegermannschaften des
Ich kann was! Initiative

Ich kann was! in Berlin: Kinder- und Jugendlichen-Initiative feiert Geburtstag

Fußball-Cup, Schattentheater, Kinder-Rockband – noch bis zum 23. Juni 2014 feiert die „Ich kann was!“-Initiative ihr fünfjähriges Bestehen in Berlin. Mit verschiedenen Workshops und Projektpräsentationen für Kinder und Jugendliche wirbt die Initiative für mehr Chancengleichheit.

Strahlende Kinderaugen und stolze Pädagogen: Mehr als 600 Kinder, Jugendliche und Pädagogen sind in die Hauptstadt gekommen, um mit der „Ich kann was!“-Initiative zu feiern. Auftakt der dreitägigen Geburtstagsfeier ist der alljährliche „Ich kann was!“-Cup, zu dem mehr als 400 fußballbegeisterte Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland anreisen. Dabei treten Kinder und Jugendliche aus den deutschlandweit geförderten Projekten gegeneinander an. „Punkten mit Fairplay“ ist das Motto des Cups. Die Besonderheit: Damit den Teilnehmern bewusst wird, dass Fairness und Teamwork unerlässlich sind, um im Leben voranzukommen, fließen in die Bewertung nicht nur Tore, sondern auch das Verhalten der Spieler, Betreuer und Fans mit ein.

Anzeige

Eine Erfolgsbilanz: Über 50.000 geförderte Kinder und Jugendliche in fünf Jahren

Kids des

Kids des "Ich kann was!"-Cup fiebern beim Elfmeterschießen dem Sieg entgegen. © Ich kann was!-Initiative für Kinder und Jugendliche e.V

Für alle Musikbegeisterten rocken auf der Bühne die Rock Kids St. Pauli, während andere Gäste auf dem Marktplatz lernen, wie durch einen Solarkocher aus Sonne Energie gewonnen wird. Beim Stand von ABIX kann ein Modell der Santa Maria, das Schiff von Christoph Kolumbus, bewundert werden, das Kinder und Jugendliche aus Hasenbergl in den vergangenen zwei Jahren originalgetreu nachgebaut haben. In Workshops können sich Besucher darüber hinaus in Capoeira ausprobieren oder beim Poetry-Slam lernen, sich kreativ auszudrücken. Die verschiedenen Workshops und Projektpräsentationen zeigen, was die Initiative so besonders macht: die Vielfalt der Projekte und ihr Anspruch, junge Menschen darin zu unterstützen, ihr Leben erfolgreich zu gestalten.

Deutschlandweit richtet sich die 2009 von der Deutschen Telekom gegründete „Ich kann was!“-Initiative an Kinder und Jugendliche zwischen neun und 14 Jahren, die in einem sozial schwierigen Umfeld angesiedelt sind. Die zahlreichen Projekte sollen durch gezielte Förderung und den Ausbau individueller Kompetenzen zu mehr Chancengleichheit beitragen. In den vergangenen fünf Jahren gelang dies schon bei mehr als 500 Projekten erfolgreich. Diese konnten mit einem Gesamtfördervolumen von über 3,2 Millionen Euro unterstützt und dadurch deutschlandweit mehr als 50.000 Kinder und Jugendliche erreicht werden. „Wir wollen jungen Menschen ermöglichen, ihre individuellen Fähigkeiten auszuprobieren und zu vertiefen, damit sie ihre Stärken kennenlernen und selbstbewusster, vor allem aber zielorientierter durchs Leben gehen“, sagt Timotheus Höttges, Vorsitzender des Beirats der „Ich kann was!“-Initiative und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG.

Quelle: Ich kann was! – Initiative für Kinder und Jugendliche e.V. / Text: Christina Jung