1. Home
  2.  › Haus & Garten
  3.  › Bauen
Smarthome die Ecocapsule
Smart Micro Living

Ecocapsule:Wohnen im außergewöhnlichen Öko-Designei

Klein, fein sowie technisch und ökologisch hochversiert – mit dem Projekt Ecocapsule setzt das junge slowakische Architekturstudio Nice Architects neue Maßstäbe im Bereich Smart Micro-Living. Was das Wohnen im cleveren Ei ausmacht? Hier ein Überblick.

Gerade einmal acht Quadratmeter ist die Ecocapsule groß und doch gleicht sie einem durchgestylten Planeten auf dem es sich durchaus angenehm leben lässt. Dafür sorgt nicht nur die kluge Raumaufteilung mit Faltbett, kleiner Küche, umfangreichem Stauraum, Toiletten- und Duschbereich, zwei großen Fenstern sowie Wohn-/Arbeits-/Esszimmer sondern vor allem auch die komplette Unabhängigkeit von externer Strom oder Wasserzufuhr.

Smarthome die Ecocapsule

Auch im Winter hat man es in der Ecocapsule schön warm.

Anzeige

Smarthome die Ecocapsule

Wer träumt nicht von einem Haus am Strand?

Energie durch Solarzellen

Smarthome die Ecocapsule

Die Energie liefern 2,6 Quadratmeter ins Chassis eingearbeitete Solarzellen sowie ein ausfahrbares 750 Watt Windrad. Als Notfallspeicher bei Windstille und grauem Himmel dient eine hocheffiziente  Batterie. Das Badezimmer ist mit einer Kompostieranlage und einem Regenwasser-Sammler nebst Filteranlage für sauberes Trinkwasser ausgestattet. Der unkompliziert per Hänger transportable Prototyp wurde Ende Mai auf dem Wiener Pioneers Festival erstmals einem breiteren Publikum vorgestellt und ist zudem im slowakischen Pavillon auf der Mailänder Expo zu sehen. Der Verkauf mit genauen Preisangaben startet im vierten Quartal des laufenden Jahres. Neben der Basicvariante ist für 2016 zudem eine Camper-Version geplant.

Smarthome die Ecocapsule

Der Natur ganz nah, mit diesem Smarthome ist alles möglich.

Smarthome die Ecocapsule

Die Ecocapsule kann sich auch von innen sehen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren: Eco Architektur- Fertighaus aus Holz, Nomad Micro Homes zum Selbstbauen

Anzeige

    Text-/BildQuelle: Ecocapsule, Text: Andreas Grüter