1. Home
  2.  › Kosmetik
  3.  › Body
Naturkosmetik Chemie Hormone
Hormone in Kosmetik

Wie schädlich sind Hormone in Kosmetik wirklich?

Hormone in Kosmetikprodukten entdeckt. Eine Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation BUND deckt auf, welche Kosmetikprodukte schädliche Chemikalien enthalten, welche auf die Hormone wirken.

Naturkosmetik Chemie Hormone

Bei mehr als 60.000 Kosmetikprodukten wurden die Inhaltsstoffe ausgewertet und nach Stoffen untersucht, die Einfluss nehmen auf die Hormone. Obwohl solche Stoffe die Hormone beeinflussen gibt es kein Verbot für eine Verwendung. Dementsprechend ernüchternd ist auch das Ergebnis der Studie. In knapp einem Drittel der untersuchten Kosmetikprodukte wurden Chemikalien gefunden, die Einfluss auf die Hormone nehmen. Mit 46 und 45 Prozent sind die Produkte von Beiersdorf und L’Oreal überdurchschnittlich häufig belastet. Hormone in Kosmetikprodukten – ein Übel, das nicht sein müsste. Denn es gibt Hersteller von Naturkosmetik, die keine Chemie verwenden, die die Hormone beeinflusst. Laut Studie sind die Kosmetikprodukte der nachfolgenden, größeren Unternehmen nicht belastet: alva Naturkosmetik, Börlind, Dr. Hauschka, Laverana Naturkosmetik und Weleda Naturkosmetik. Stoffe in Kosmetikprodukten, die auf die Hormone wirken können werden vor allem als Konservierungsmittel und UV-Filter verwendet.

Anzeige

Chemie gelangt über die Haut in den Körper und beeinflusst die Hormone

Sie können über die Haut in den Körper gelangen und dort Föten im Mutterleib schädigen. Ebenso besonders gefährdet sind Kleinkinder und Pubertierende. Da die Stoffe die Hormone beeinflussen, können sie  einen Rückgang der Spermien bewirken sowie hormonbedingte Krebsarten fördern wie Brust-, Prostata- und Hodenkrebs, eine verfrühte Pubertät bei Mädchen einleiten und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern verursachen.

BUND macht darauf aufmerksam, dass die in den einzelnen Produkten enthaltene Mengen zwar sehr gering sind, jedoch jedes fünfte Produkt gleich mehrere Chemikalien enthält, die auf die Hormone wirken. Dadurch kann ein gefährlicher Hormoncocktail entstehen. Wissenschaftler weisen regelmäßig im menschlichen Blut hormonell wirksame Chemikalien nach, darunter auch Parabene und UV-Filter aus der Kosmetik.
BUND empfiehlt,  auf Kosmetikprodukte zu verzichten, die Chemie enthalten, die auf die Hormone wirken. Das gilt im Besonderen für Schwangere, Kinder und Jugendliche in der Pubertät.

Wenn Sie wissen wollen wie schädlich ihre Kosmetik zuhause ist, einfach hier entlang.

Oder einfach schnell online bei Codecheck schauen was sich in Ihrem liebsten Shampoo verbirgt.

Anzeige

Textquelle: bund.net Bildquelle: GLOBAL 2000/Flickr CC BY-ND 2.0,Thinkstock/bananastock/digital vision/Fuse,  Autor: Ulrike Rensch