1. Home
  2.  › News
Erfolgreiche Wiederauswilderung von 93 Tieren in Vietnam
Save Vietnam's Wildlife

Erfolgreiche Wiederauswilderung von 93 Tieren in Vietnam

In Vietnam wurden mithilfe der Welttierschutzgesellschaft 93 Schuppentiere wiederausgewildert. Das war die größte Auswilderung seit Beginn der Zusammenarbeit mit Save Vietnam’s Wildlife. Die Tiere wurden zuvor von Polizeibeamten aus dem illegalen Wildtierhandel konfisziert. 

Grausam gequält im illegalen Wildtierhandel

Die Wildtiere hatten eine Woche lang in einem Auto gelegen, unterwegs von der Grenze zu Laos nach Nordvietnam. In Netze geschnürt, in zwei Lagen gestapelt und getrennt durch eine Metallplatte hatten die Tiere tagelang ohne Nahrung ausgeharrt. Fünf Tiere starben an ihren starken Verletzungen, 113 konnten in das Schutzzentrum von Save Vietnam’s Wildlife im Cuc Phuong Nationalpark gebracht werden, wo sie gesundheitlich stabilisiert wurden. Mit einigen bereits zuvor konfiszierten Tieren erreichte das Schutzzentrum einen neuen Höchststand von insgesamt 139 geretteten Lebewesen.  

Anzeige

Erfolgreiche Auswilderungsaktion

Erfolgreiche Auswilderungsaktion

In zwei verschiedenen Nächten wurden die Tiere, die gesundheitlich wieder bereit für die Wildnis waren, in sicheren Waldgebieten wiederausgewildert. Am 28. April 2017 machte sich das Team mit den ersten 40 Tieren auf den Weg und am 6. Mai folgte die Freilassung von weiteren 53 Tieren – mit Unterstützung von Daniela Schrudde, Fachliche Leiterin für Tierschutzarbeit der Welttierschutzgesellschaft. An geeigneten Orten wurden die Tiere einzeln aus ihren Holzboxen entlassen, sodass sie Schlafgelegenheiten und Termitenhügel in der Nähe finden konnte.

Nun haben bereits 93 Tiere in den Wäldern Vietnams ein zweites Leben bekommen, welches sie hoffentlich in Freiheit verbringen können. Die restlichen Wildtiere werden ihnen folgen, sobald sie sich im Schutzzentrum ausreichend von den Qualen des illegalen Wildtierhandels erholt haben. 

Quellen: Welttierschutzgesellschaft e. V., Bilder: © Welttierschutzgesellschaft e. V., Text: Emi Baier