1. Home
  2.  › News

Schulkinder ernähren mit kostenlosem Obst und Gemüse

Mit dem EU-Schulobst und –gemüseprogramm NRW möchte das Ministerium nachhaltig Schulkinder kostenlos mit Obst und Gemüse versorgen. Jetzt kommen 144 Schulen neu dazu.

Landesregierung erweitert Schulobst Programm

Weitere 208.000 Schulkinder können sich nachhaltig über das erweiterte EU-Schulobst und –gemüseprogramm der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen freuen. Ab dem Schuljahr 2015/2016 erhalten 144 Schulen ebenfalls kostenloses Obst und Gemüse. Das sind insgesamt 1.130 Grund- und Förderschulen. „Das Schulobst- und Gemüseprogramm setzt seinen Erfolgskurs auch im neuen Schuljahr weiter fort. Die Begeisterung für das Programm ist ungebrochen, das zeigen die vielen positiven Rückmeldungen der vergangenen Wochen“, erklärt Verbraucherschutzminister Johannes Remmel.

 Gesunde Äpfel und andere Produkte stehen auf dem Speiseplan der Schulen

Anzeige

Gesunde Ernährung macht Spaß, ist lecker und gesund

Das Programm läuft schon seit zwei Schuljahren und über 73 Prozent der Schulen nehmen daran teil. Ziel dieser Initiative ist es, Schüler und Schülerinnen nachhaltig mit Obst und Gemüse zu versorgen und damit einen wichtigen Ernährungsbeitrag zu leisten. „Obst und Gemüse wird so für viele Kinder ein fester Bestandteil ihres Schulalltags. Indem sie gemeinsam, regelmäßig frisches Obst und Gemüse essen, setzen sie sich frühzeitig mit ihren Lebensmitteln auseinander. Sie merken, dass gesunde Ernährung lecker ist und Spaß macht und sie lernen gleichzeitig, gesunde Lebensmittel wertzuschätzen“, so der Minister. Auch Schulministerin Sylvia Löhrmann freut sich über das große Interesse der Schulen und ist der Meinung, dass gesundes Essen wichtig für Körper und Geist ist. „Damit fällt das Lernen leichter. Zusätzliche pädagogische Materialien unterstützen die Lehrkräfte dabei, das Thema im Unterricht zu behandeln und lassen das Programm nachhaltig wirken.“ Die Schulen selber sind sehr zufrieden mit dem Programm und wünschen sich eine dauerhafte Teilnahme daran. Dadurch würden die Kinder deutlich mehr Obst und Gemüse essen. Die Lieferanten bieten neben regionalen Produkten auch Bioprodukte an. Das Sortiment beinhaltet Äpfel, Birnen und Bananen. Beim Gemüse Gurken, Möhren und Paprika.

Textquelle: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Bildquelle: 1.Flickr CC BY-SA 2.0Golf Resort Achental Team, Autor: red