1. Home
  2.  › News
Hier werden aus Bio-Abfällen Batterien
Eco-Energiespeicher

Hier werden aus Bio-Abfällen Batterien

Mehr Energie dank Obst und Gemüse – das trifft nicht nur auf die Ernährung, sondern auch auf die Herstellung von Batterien zu. Forscher haben jetzt neuartige Energiespeicher entwickelt, die nicht nur kostengünstig und leistungsstark sind, sondern auf Apfelresten basieren.

Stellen Sie sich vor, Sie essen einen Apfel. Dieser Apfel versorgt Sie mit Vitaminen und Energie, seine Reste können aber auch die Grundlage für eine neuartige Batterie bilden, die Forscher des Helmholtz-Instituts Ulm des Karlsruher Instituts für Technologie jetzt entwickelt haben. Diese überzeugen in vielerlei Hinsicht.

Anzeige

Natrium-Ionen-Batterien als nachhaltige Alternative

Schon länger ist bekannt, dass Natrium-Ionen-Batterien nicht nur deutlich leistungsstärker als Nickel-Mettalhybrid- oder Bleisäure-Akkumulatoren sind, sie stellen auch eine Alternative zu Lithium-Ionen-Systemen dar, da ihre Ausgangsrohstoffe preiswerter und einfach zugänglich sind. Aus diesem Grund wird Natrium-Ionen-Batterien eine bedeutende Rolle in der Entwicklung stationärer Energiespeicher und somit auch in der Energiewende zugeschrieben.

Dem Team um Professor Stefano Passerini und Dr. Daniel Buchholz vom Helmholtz-Institut Ulm ist jetzt ein bedeutender Schritt in der Weiterentwicklung von Natrium-basierten Energiespeichern gelungen. Im Rahmen der Entwicklung von Aktivmaterialien für diese Batterien wurde für die negative Elektrode ein kohlenstoffbasiertes Material entwickelt, das aus einem besonderen Rohstoff gewonnen werden kann: aus Apfelabfällen. Dieses Material hat extrem vorteilhafte elektrochemische Eigenschaften und ermöglicht über 1000 Lade- und Entladezykladen, die sich durch eine hohe Zyklenstabilität und hohe Kapazität auszeichnen.

Nachhaltige Nutzung von Ressourcen

Nachhaltige Nutzung von Ressourcen

Diese Entdeckung ermöglicht es Batterieherstellern biologische Abfälle nachhaltig zu nutzen und ihre Produkte insgesamt umweltschonender herzustellen. Für die positive Elektrode ist ein Material vorgesehen, das aus verschiedenen Natriumoxid-Schichten besteht. Anders als bei konventionellen Lithium-Ionen-Batterien kann hier auf das teure und umweltschädliche Kobalt verzichtet werden. Auch dieses Aktivmaterial zeichnet sich durch hohe Effizienz, Kapazität und Spannung aus.

Dank dieser Ergebnisse konnte ein wichtiger Schritt hin zur Entwicklung nachhaltiger Batterien gemacht werden, wodurch die Energiewende langfristig vorangetrieben wird.

Quelle: HIU/KIT; Bilder: HIU/KIT, depositpjotos/lightsource; Autor: kle