1. Home
  2.  › News
  3.  › Blog

Barbara Kutscher im Interview mit ecowoman.de

Medienkonzern Bertelsmann AG: Nachhaltigkeit als fester Bestandteil!

Die Bertelsmann AG ist ein erfolgreicher Medienkonzern, der nahezu die gesamte Palette an Medien abdeckt: Bücher, TV-Sender, Zeitschriften und vieles mehr gehören zu dem internationalen Unternehmen mit Sitz in Gütersloh. Wie ernst nimmt der Medienriese das Thema Nachhaltigkeit? Nachhaltigleben.de sprach mit Barbara Kutscher, die bei der Bertelsmann AG den Bereich Corporate Responsibility verantwortet.

In welchen Bereichen spielt bei der Bertelsmann AG Nachhaltigkeit eine dominante Rolle? 

Bertelsmann engagiert sich insbesondere in den Themenbereichen Mitarbeiterverantwortung, Förderung von Lese- und Medienkompetenz, Hilfs- und Spendenappelle durch Medien, Inhalteverantwortung sowie Umwelt- und Klimaschutz mit dem Schwerpunkt Papiereinkauf. So gründete Bertelsmann unter anderem eine internationale Akademie zur Förderung des unabhängigen Journalismus. Die verschiedenen Unternehmensbereiche des Konzerns engagieren sich jeweils nah an ihrem Kerngeschäft: Die RTL Group sammelt mit Spendenaufrufen ihrer Sender in ganz Europa jährlich viele Millionen Euro Spenden für gute Zwecke, die Verlagsgruppe Random House ist aktiv in der Leseförderung. Der Zeitschriftentochter Gruner + Jahr wiederum ist die Unterstützung von Qualitätsjournalismus ein wichtiges Anliegen. Und der Outsourcing-Dienstleister Arvato setzt sich für umweltfreundliches Drucken ein. So sind inzwischen 77 Prozent der Bertelsmann-Druckereien durch den Forest Stewardship Council (FSC) zertifiziert.

Wie setzen Sie im Umgang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Nachhaltigkeit um? 

Die Mitarbeiter haben ein sehr gutes Gespür dafür, ob das Engagement des Unternehmens glaubwürdig ist. Da ist die Mitarbeiterbefragung, die Bertelsmann regelmäßig alle vier Jahre konzernweit durchführt, ein wichtiger Seismograph, der uns zeigt, wo es gut läuft und wo Handlungsbedarf besteht. Von Unternehmensseite ermuntern wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sich sozial am Standort zu engagieren – und wir möchten sie für Nachhaltigkeitsthemen sensibilisieren. Ganz konkret bedeutet das bei Bertelsmann beispielsweise, dass die Mitarbeiter am bundesweiten Vorlesetag in Schulen und Kitas gehen, um Kindern aus Büchern vorzulesen. In dieser Zeit sind sie von der Arbeit freigestellt. Ebenso ist Klima- und Umweltschutz ein wichtiger Baustein der Nachhaltigkeit. Beim jährlichen „be green day“ informieren die Bertelsmann-Firmen weltweit ihre Mitarbeiter, was bereits in Sachen Umweltschutz getan wird und was sie selbst leisten können. Ein weiterer Bereich ist das Thema Gesundheit und Prävention. Bertelsmann bietet hier ein umfangreiches Sportprogramm und viele kostenlose Vorsorgeuntersuchungen an.

Anzeige

Erstellen Sie einen Nachhaltigkeitsbericht

Ja, der aktuelle Corporate Responsibility-Bericht mit dem Titel "Etwas unternehmen" wurde Anfang 2012 veröffentlicht. Es ist der erste Nachhaltigkeitsbericht von Bertelsmann, der sich an international gültigen Leitlinien orientiert und entsprechend testiert wurde. Parallel informieren wir online auf einem Onlineportal (http://www.bertelsmann.de/verantwortung) über aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich.

Welche gesellschaftliche Verantwortung hat ein Medienkonzern wie die Bertelsmann AG und wo sehen Sie Ihre Aufgaben in der Gesellschaft?

Medien spielen in der Gesellschaft eine wichtige Rolle: Sie sind Wirtschafts- und Kulturgut zugleich und unterstützen die öffentliche Meinungsbildung. Dies geht mit einer besonderen Verantwortung einher. Die Inhalte, die wir tagtäglich erstellen und verbreiten, helfen dabei, politische und gesellschaftliche Zusammenhänge einzuordnen. Unsere Zuschauer, Leser und Nutzer vertrauen deswegen darauf, dass wir sie mit unserer Arbeit nicht nur gut unterhalten, sondern dass wir auch Missstände aufdecken und Fehlverhalten anprangern. Wir sehen unsere Aufgabe darin, mit einer Vielzahl kreativer Unterhaltungs- und Informationsangebote zu einer vielfältigen Medienlandschaft beizutragen.

 

Text: Peter Rensch