1. Home
  2.  › News
Schluss mit lustig. Jeder Demonstrant zählt im Kampf gegen TTIP.
ecowoman Event-Tipp

Gemeinsam TTIP verhindern

Die Verhandlungen um die umstrittenen internationalen Freihandelsabkommen sind noch nicht zu Ende und noch immer können wir gemeinsam TTIP verhindern. Am 17. September finden bundesweit Demos gegen TTIP statt. Seien Sie dabei und helfen Sie mit!

Es gibt viele Bedenken gegen die geplanten Freihandelsabkommen der EU mit den USA und Kanada. Und obwohl die Verhandlungen zu TTIP derzeit festgefahren sind, kann es immer noch zu einer Einigung kommen. Kritiker vermuten, dass die Verhandlungspartner versuchen, den Umweg über CETA zu nehmen, denn das geplante Abkommen mit Kanada steht kurz vor der Ratifizierung.

Anzeige

TTIP und CETA stoppen

Um das zu verhindern, organisiert das Aktionsteam des BUND am 17. September eine Großdemo, die zeitgleich in sieben deutschen Städten stattfindet und bei der möglichst viele Menschen zeigen sollen, dass sie keineswegs hinter TTIP und CETA stehen. In Berlin, Frankfurt a.M., Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart sollen Hunderttausende kurz vor dem Treffen der EU-Handelsminister in Bratislava am 23. September für einen ökologischen und fairen Welthandel auf die Straßen gehen.

Anzeige

Die geplanten Freihandelsabkommen drohen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu untergraben, europäische Umweltstandards stehen auf dem Spiel. Damit bei den Demos gegen TTIP und CETA alles reibungslos verläuft, sind die Organisatoren auf Unterstützung angewiesen. Freiwillige können etwa Flyer verteilen oder als Ordner den BUND-Lautsprecherwagen sichern. Ob in Berlin, Frankfurt a.M., Hamburg, Köln, Leipzig, München oder Stuttgart – seien Sie dabei und helfen Sie mit, TTIP zu verhindern. Alle Infos zu den Demonstrationen.

Quellen: BUND e.V., Bild: BUND e.V., Autorenname: Text:  Ronja Kieffer,