1. Home
  2.  › News
Lange galt der Wolf in Deutschland als ausgerottet. Inzwischen siedeln sich einige Rudel wieder hier an.
Wolf zurück in Deutschland

Erneute Wolfssichtung: Droht uns Gefahr?

Lange galt der Wolf in Deutschland als ausgerottet. Inzwischen siedeln sich einige Rudel wieder hier an. Auch in NRW kam es schon wieder zu einer Wolfssichtung. Wie verhalten Sie sich am besten, wenn Sie einem Wolf begegnen?

Zwar ist Wolfsbestand in Deutschland noch immer überschaubar, doch inzwischen siedeln sich sogar Rudel in mehreren Teilen des Landes an – vor allem im Norden und Nordosten. Auch in den südlicheren und westlichen Bundesländern kam es immer wieder zu einzelnen Wolfssichtungen, die aber häufig nicht eindeutig bestätigt werden konnten oder man nichts über den Verbleib der Tiere weiß. Jetzt vermeldet das Umweltministerium die sechste, bestätigte Wolfssichtung in Nordrhein-Westfalen seit 2009 und stellt jetzt einen Wolfsmanagementplan vor, der auf dieser Seite online zum Download zur Verfügung steht. Der Wolf galt in NRW seit Mitte des 19. Jahrhunderts als ausgerottet. Vor diesem Hintergrund zeigt Ihnen ecowoman, wie Sie sich im Angesicht eines Wolfes am besten verhalten.

Anzeige

So verhalten Sie sich bei Sichtung eines Wolfs

Die sechste Wolfssichtung fand am 30. März 2016 im Kreis Paderborn statt. Ein Wolf wurde von einem Auto angefahren, konnte aber selbstständig weiterlaufen. DNA-Analysen stellen jetzt fest: Es war ein Wolf! Wie gefährlich sind die Tiere für uns? Zwar wurden in den letzten Jahrzehnten keine Angriffe von gesunden Wölfen auf Menschen dokumentiert, zumal die Tiere extrem scheu sind und den Menschen gewöhnlich meiden, allerdings schadet es nicht, gerade als Spaziergänger im Wald oder Jogger darauf vorbereitet zu sein, wenn man einem Wolf begegnet. Folgendes Verhalten wird Ihnen für diesen Fall empfohlen:

-          Versuchen Sie nicht, den Wolf anzufassen oder zu füttern.

-          Laufen Sie nicht weg, bleiben Sie besser einfach stehen.

-          Ziehen Sie sich langsam zurück, falls Sie den Abstand vergrößern wollen.

-          Wenn Sie den Wolf vertreiben wollen, dann sprechen Sie ihn laut an, klatschen in die Hände oder winken mit den Armen.

-          Melden Sie bei einer eventuellen Sichtung eines Wolfes bitte den zuständigen Behörden oder regionalen Wolfsberatern von Ihrem Erlebnis.

Aktuelle Luchs- und Wolfssichtungen können rund um die Uhr beim Landesumweltamt (LANUV) gemeldet werden, Tel. 02361-3050 sowie an Wochenenden oder außerhalb der Geschäftszeiten bei der Nachrichtenbereitschaftszentrale des LANUV unter 0201-714 488.

Quellen: MKULNV, Bild: depositphotos/cybernesco, Text:  Isabel Binzer