1. Home
  2.  › News
Aldi Gift

Discounter verkauft tödliches Gift

Der Discounter Aldi Nord verkauft Spraydosen, die laut „Rettet den Regenwald e.V.“ umweltschädlich sind und Insekten tötet. Eine Petition soll den Verkauf helfen, zu stoppen.

Tod vom Discounter ist die drastische Überschrift des Petitionsaufrufs von dem Vereins „Rettet den Regenwald e.V.. Aber wohl nur so verschafft man sich die notwendige Aufmerksamkeit über das umweltschädliche Produkt, das bei den Aldi Nord Filialen verkauft wird. Aber das Gift ist nicht nur umweltschädlich, sondern tötet auch Insekten. Laut Discounter ist es aber harmlos und erweckt den Eindruck, bedenkenlos zu sein und nützlich für Haus und Garten.

Für Bienen kann Insektengift aus der Spraydose tödlich sein...

Anzeige

Beim Gebrauch kann auf Handschuhe verzichtet werden...

Der Discounter geht in seiner Verharmlosung sogar noch weiter. Beim Gebrauch kann auf Handschuhe verzichtet werden und das Produkt sei auf Wasserbasis hergestellt. Dabei wirke es gegen „kriechende und fliegende Insekten“ und habe eine „Sofort- und Langzeitwirkung bis drei Monate“. Was der Hersteller aber verschweigt, ist die tödliche Zusammensetzung aus den Wirkstoffen Permethrin und Esbiothrin. Dadurch wird verschleiert, dass dieses Insektengift im Verdacht steht, das Hormonsystem von Mensch und Tier zu schädigen. Vor allem für Katzen, Amphibien, Reptilien, Fischen und Bienen kann es tödlich sein.

Darüber hinaus wird der Verbraucher nicht aufgeklärt, dass der Discounter das Spray als Biozid nur gegen Schädlinge einsetzen darf. Nicht aber zum Vertreiben von Insekten aus dem heimischen Garten.

Ab kommende Woche kommt ein neues Gift in die Regale. Dann geht es den Ameisen an den Kragen. Und wer weiß, für wen das Gift sonst noch tödlich sein kann. Aber über 75.000 Teilnehmer haben sich bis jetzt schon an der Petition gegen den Discounter und seine Spraydose beteiligt. Für mehr Tierschutz und Umweltbewusstsein.

Zur Petition geht es hier entlang:

Bilder: "Bienen in Kürbisblüte" ©Maja Dumat / Flickr CC BY 2.0, Autor: red