1. Home
  2.  › News
Bewusst genießen: Leckeres Bio Street Food sorgte beim Nachhaltigkeits-Festival für das leibliche Wohl
Bewusst leben

Bewusst genießen ohne erhobenen Zeigefinger

Was bedeutet es für junge Menschen, nachhaltig zu leben? Verzicht gehört jedenfalls nicht zu einem bewussten Lebensstil. Bei einem großen Nachhaltigkeits-Festival in der Schweiz wurde das jetzt einmal mehr deutlich.

Nachhaltigkeit ist längst ein Thema geworden, dem sich besonders die junge Generation nicht mehr entziehen kann. Es liegt im Trend, nachhaltig und bewusst zu leben, sich Gedanken zu machen zu Umweltschutz und Öko-Politik, die Verantwortung zu übernehmen für das eigene Handeln in einer vernetzten Welt.

Anzeige

Nachhaltigkeits-Festival in der Baseler Innenstadt

Das alles geschieht aber immer weniger verbissen und mit erhobenem Zeigefinger. Vielmehr geht es um Genuss und Freude am nachhaltigen Handeln, um Lebenslust ohne kommerziellen Zwang. Das haben am letzten Maiwochenende auch die mehr als 35.000 Besucher des eco.festivals erlebt, das zum zweiten Mal in der Baseler Innenstadt veranstaltet wurde. Über 100 Aussteller, davon 55 Non-Profit-Organisationen, waren in die Schweizer Großstadt gekommen, um über nachhaltige Themen zu informieren.

Darüber hinaus gab es zahlreiche spannende Angebote auf Barfüsser- und Theaterplatz von Balkonpflanzenworkshops bis hin zu Fahrradsammelaktionen. Für das leibliche Wohl war mit bestem Bio Street Food gesorgt und gute Stimmung besorgten die Live-Bands, die bei ihren Konzerten zum Teil mit Velo-, also Fahrradstrom versorgt wurden. „Bewusst genießen“ war also das Motto des zweiten eco.festivals, das vom Verein eco.ch veranstaltet und von der Stiftung Mercator Schweiz unterstützt wurde. Zum Auftakt des Nachhaltigkeits-Festivals hatten bereits am 27. Mai der eco.naturkongress und die Preisverleihung des prix eco.ch im Schauspielhaus Basel stattgefunden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Nachhaltig, spaßig, stimmungsvoll: Konzerte mit Velostrom

Quellen: eco.ch, Bild: eco.ch, Text: Ronja Kieffer