1. Home
  2.  › News
Energiekosten-Wunder spart Stromkosten
Neues Energiesystem

Energiekosten-Wunder mit selbst erzeugtem Strom

Sieht so das Energiesystem von morgen aus? Dieses neue Gesamtsystem bietet eine effiziente Lösung zur dezentralen Energieversorgung. Es ermöglicht einen hohen Eigenverbrauch des selbst erzeugten Solarstroms und erlaubt die Nutzung von sauberem und günstigem Strom. Ein echtes Energiekosten-Wunder!

Wenn es um das Thema Energiewende geht, dann stellen sich vor allem zwei Fragen: Wie können Privathaushalte und Kleingewerbe mit möglichst günstigem Strom versorgt werden? Das innovative Energiesystem von Solarwatt ist vielleicht die Antwort. Es wurde auf der ees/Intersolar Europe in München vorgestellt und könnte nach dem revolutionären Batteriespeicher des Unternehmens der nächste Erfolg in Sachen Energieversorgung sein. Die Speichermesse ees (electrical energy storage) gehört zur Intersolar Europe. Schon im zweiten Halbjahr von 2016 soll das Energiekosten-Wunder verfügbar sein. Darauf können Sie sich bei dem dezentralen Energiesystem freuen.

Anzeige

Langlebig, effizient, und stromsparend

In dem dezentralen Energiesystem von Solarwatt werden sehr langlebige Glas-Glas-Module als moderne Stromgeneratoren eingesetzt. Der zugehörige Energy Manager sorgt als intelligentes Navigationssystem der Energieflüsse im Haushalt dafür, dass der Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stroms maximiert wird – dadurch können Energiekosten erheblich gesenkt werden. Schließlich macht der Batteriespeicher MyReserve die effiziente Nutzung von sauberem PV-Strom möglich, selbst dann, wenn die Sonne nicht scheint. In dem intelligenten Energiesystem können bis zu 18 Solarmodule integriert werden, wodurch dem Nutzer noch mehr selbst erzeugter Strom zur Verfügung steht. Dank einer Erweiterung lässt sich die Kapazität des Speichers in Zukunft noch weiter erhöhen. Mehr sauberer Strom zu einem günstigen Preis - eine echte Innovation in Sachen effiziente Energieversorgung!

Quellen: Solarwatt, Bild: depositphotos/fyletto, Text:  Isabel Binzer