1. Home
  2.  › News
Nachhaltigleben

©vora/istock

Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft für ländlichen Raum

Beim Bundeswettbewerb unser Dorf hat Zukunft wurden wieder viele Gemeinden für ihre Engagement in puncto Zukunftsperspektiven ausgezeichnet.

Mehr als 2600 Dörfer aus ganz Deutschland nahmen in diesem Jahr am 24. Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teil. Bundeslandwirtschaftsminister Dr. Hans-Peter Friedrich sagt: „Der Wettbewerb ist eine der größten Bürgerinitiativen Europas. Unsere Dörfer sind das Herz und die Seele des ländlichen Raums. Als Bundesminister des Ländlichen Raums freue ich mich über den Gemeinschaftsgeist und die Tatkraft, die durch diesen Wettbewerb deutlich werden.“ Viele tausende Menschen aller Altersklassen reichten hervorragende Ideen für die Entwicklung ihrer Heimat ein. „Diese Menschen in den Dorfgemeinschaften verdienen unsere Anerkennung und Unterstützung, denn sie machen unsere ländlichen Regionen stark und unsere Dörfer attraktiv. Sie stärken den Investitions- und Lebensstandort Deutschland, “ so Friedrich. Friedrich betont, dass der ländliche Raum neue Zukunftsperspektiven benötigt, damit er ein lebenswerter Raum für alle Menschen bleibt. Gerade Vereine, Verbände, Mobilität, Arbeitsplätze und Geschäfte erhöhen die Lebensqualität im Dorf, ebenso wie Betreuungsangebote.

Anzeige

Die Gewinner des 24. Bundeswettbewerbes:

GOLD: Bohlsen (Niedersachsen), Dechow (Mecklenburg-Vorpommern), Mengsberg (Hessen), Mürsbach (Bayern), Oberlangen (Niedersachsen), Sommerach (Bayern), Thier (Nordrhein-Westfalen), Rammenau (Sachsen), Ueberau (Hessen).

SILBER: Böbing (Bayern), Füchtorf (Nordrhein-Westfalen), Heid (Nordrhein-Westfalen) Oberveischede (Nordrhein-Westfalen), Ottersheim (Rheinland-Pfalz), Pretschen (Brandenburg), Steinmauern (Baden-Württemberg), Steutz (Sachsen-Anhalt).

BRONZE: Gerlfangen (Saarland), Großbundenbach (Rheinland-Pfalz), Kerpen/Eifel (Rheinland-Pfalz), Neustadt/Harz (Thüringen), Tylsen (Sachsen-Anhalt), Vossenack (Nordrhein-Westfalen), Witzeeze (Schleswig-Holstein).

Quelle: BMEL
Text: Kristina Reiß