1. Home
  2.  › News

Stop! Schauen Sie hin! Flüchtlingsdrama in Syrien

In Syrien droht eine humanitäre Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes – und die Weltöffentlichkeit schaut weg. Mehr als 1,4 Millionen Menschen sind vor dem Bürgerkrieg in die Nachbarländer geflohen. Die Hälfte von ihnen sind Kinder.

Sie haben alles verloren: ihr Haus, ihre Existenz, ihre Heimat. Was sie dringend brauchen sind Nahrungsmittel und Trinkwasser. Bereits 55.000 Flüchtlinge konnten vor allem mit sauberem Wasser und Essen, sowie Duschen und Toiletten in Camps versorgt werden. Doch angesichts der steigenden Not muss die Hilfe in der Region ausgeweitet werden.

So wie beispielsweise die 12-jährige Shatha: "Als wir sahen, wie unsere Schule zerbombt wurde, dachten wir, sie haben alle Schulen auf der ganzen Welt zerstört", erzählt sie. Die furchtbaren Kriegserlebnisse von Kindern wie Shatha kann man nicht ungeschehen machen. Doch wenigstens die Sorge um Schutz, Nahrung und Wasser können wir mildern.

Schauen Sie hin! Stehen Sie den Menschen in Syrien jetzt bei. Bitte spenden Sie noch heute!

Insgesamt 385.000 Flüchtlinge können bis zum Jahresende vor allem mit Trinkwasser, Nahrungsmitteln, Toiletten und Duschen versorgt werden, wenn genügend Spenden zusammen kommen. Dies ist jetzt besonders wichtig, da in den nächsten Wochen die Situation der Flüchtlinge zu eskalieren droht: Heißes Sommerwetter mit Temperaturen um die 40 Grad steht bevor. Wenn die hygienischen Verhältnisse in den Flüchtlingscamps nicht entscheidend verbessert werden, können sich lebensgefährliche Krankheiten rasant ausbreiten.

Damit Oxfam die Nothilfe ausweiten kann, brauchen sie Ihre Unterstützung!

Jede Spende hilft:
Mit 30 € können z.B. Notunterkünfte für Familien auf der Flucht bereitgestellt werden.
65 € tragen dazu bei, dass die Kinder, Frauen und Männer genug zu essen bekommen.
Mit 100 € unterstützen Sie die lebenswichtige Wasserversorgung in den Flüchtlingscamps.

Wenn Sie den Flüchtlingen in Syrien helfen möchten, dann klicken Sie bitte hier.

Quelle: Oxfam / Text: Christina Jung

Anzeige