1. Home
  2.  › News
Avaaz

©Avaaz

Leonardo DiCaprio fordert Schutz des Antarktischen Ozeans

Die meisten Meere sind leergefischt, damit das Antarktische Meer mit seiner Artenvielfalt nicht das gleiche Schicksal erleidet wollen die EU, die USA und andere Länder es unter Schutz stellen. Doch Länder wie Russland und Südkorea wollen dies verhindern, um dort ungestört eines der letzten großen Meere leerfischen zu können. Leonardo DiCaprio und Avaaz setzten sich nun für das Antartische Meer ein und brauchen Ihre Unterstützung!

Mehr als 10.000 Arten leben in den abgelegenen Antarktischen Gewässern, u.a. Blauwale, Seeleoparden und Kaiserpinguine, und viele andere, die man sonst nirgendwo auf der Erde findet. Der Klimawandel hat bereits einen hohen Tribut von diesem empfindlichen Lebensraum gefordert, jetzt wollen Russland, Südkorea und einige andere die Auszeichnung als Schutzgebiet weiter Teile des Antarktischen Ozeans verhindern, um dort fischen zu können. Denn die meisten anderen Meere sind bereits seit Jahren leergefischt und die Bestände erholen sich nur sehr langsam. Aus diesem Grund setzt sich Hollywood-Superstar Leonardo DiCaprio gemeinsam mit Avaaz für den Schutz des Antarktischen Meeres ein. DiCaprio will dieses einzigartige und fragile Ökostystem vor der Zerstörung durch Überfischung schützen.

Diese Woche wird sich eine kleine Gruppe von Unterhändlern hinter verschlossenen Türen treffen um eine Entscheidung über den Schutz der Antarktischen Gewässer zu fällen. Eine gewaltige öffentliche Welle der Empörung könnte die Verhandlungen aufbrechen, jene isolieren, die das Schutzgebiet zu blockieren versuchen, und ein Abkommen sichern um mehr als 6 Millionen Quadratkilometer wertvollen Antarktischen Ozeans zu schützen.
Die 25 Mitglieder zählende, für den Antarktischen Ozean zuständige Kommission hat sich bereits zur Schaffung dieser Meeresschutzgebiete verpflichtet. Aber die beiden zur Verhandlung stehenden Pläne - einer zum Schutz des empfindlichen Rossmeeres und der andere für die Ostantarktis - laufen Gefahr, verwässert oder aufgeschoben zu werden. Erschreckenderweise sind diese Verhandlungen nicht in den Medien aufgegriffen worden und Staaten wie Russland und Südkorea setzen darauf, dass ihre Opposition unbemerkt bleiben wird. Doch wenn wir die Verhandlungen ins öffentliche Rampenlicht bringen, können wir sie zwingen, von ihrer Position abzurücken und Vorkämpfer wie die USA und die EU dazu ermutigen, auf noch stärkeren Schutz zu drängen.

Zeigen Sie der Opposition gemeinsam mit Leonardo DiCaprio, dass ihr Handeln sehr wohl wahrgenommen wird und helfen Sie durch die Unterzeichnung diese Petition den öffentlichen Druck zu erhöhen.

Quelle: Leonardo DiCaprio, Avaaz, Thinkstock / Text: Marie A. Wagner

Anzeige