1. Home
  2.  › News
Mikroplastik ist eine Gefahr für Menshc und Tier
Vorsicht Mikroplastik

Mikroplastik, Gefahr im Miniaturformat

Mittlerweile gibt es wohl niemanden mehr unter uns, der die Gefahr, die von Plastikmüll ausgeht, nicht kennt. Die Bilder von Plastikmüllteppichen und verendeten Tieren in unseren Meeren haben wir alle schon gesehen. Ganz besonders gefährlich sind Plastikkleinteile, sogenanntes Mikroplastik. 

Die Verschmutzung durch Plastikmüll bedroht unsere Erde massiv. Plastik wirkt in jeder Form und Größe zerstörend. Doch je kleiner die Plastikpartikel sind, desto mehr Schaden richten sie an. Unter Mikroplastik versteht man Plastikpartikel, die kleiner als fünf Millimeter sind. Besonders die Kosmetikindustrie verwendet Mikroplastik in ihren Produkten. Zum Beispiel als Peeling zum Glätten und Abtragen einzelner Hautschichten, in Zahnpasta oder als Füll- oder Bindemittel in Shampoo sowie Duschgel kommen die Kunststoffe zum Einsatz. Das haben Sie nicht gewusst? Kein Wunder, denn uns Verbrauchern wird es quasi unmöglich gemacht, zu erkennen, in welcher Form das Plastik in den Kosmetikartikeln verarbeitet ist.

Mikroplastik in Kosmetikprodukten ist eine Gefahr für uns alle.

Anzeige

Ein ökologisches Desaster

Mikroplastik in Pflegeprodukten gelangt über unsere Abflüsse in Kläranlagen. Doch es ist zu klein für Kläranlagen, wird nicht herausgefiltert und landet so in unseren Ozeanen oder mit dem Klärschlamm auch auf Feldern und in der Luft.
Mikroplastik wirkt wie ein Magnet auf Giftstoffe. Es zieht Umweltgifte an. Die Giftkonzentration in den Plastikkleinteilen ist viel höher als im Meerwasser selbst. Meerestiere und Vögel nehmen das Mikroplastik unbewusst mit ihrer Nahrung auf und sterben qualvoll daran. Auch für unsere Gesundheit stellen die Kunststoffe eine große Gefahr dar. Über die Nahrungskette gelangen die Gifte in unsere Körper. Ein ökologisches Desaster!
Helfen Sie dabei, unsere Umwelt zu retten. Kaufen Sie keine Kosmetik mehr, die Mikroplastik enthält. Auf Artikel, die Polyethylen (PE),  Polypropylen (PP) oder andere Kunststoffe enthalten, sollten Sie in Zukunft verzichten. Greifen Sie stattdessen auf Naturkosmetik zurück. Für die zertifizierten Produkte ist Mikroplastik nicht zugelassen
Eine gute Hilfe für den Einkauf von Kosmetikprodukten ist der Einkaufsratgeber „Mikroplastik – die unsichtbare Gefahr“ vom BUND. Er gibt ihnen Auskunft darüber, in welchen Kosmetikprodukten sich Mikroplastik versteckt.

Textquelle: www.treehugger.com, www.bund.net, www.greenpeace.de,  Bildquelle: ThinkstockNik_Merkulov, Autor: red