1. Home
  2.  › News
Nachhaltiges Bundesland NRW
Nachhaltigkeits-Rating

Nachhaltiges Bundesland NRW

Nordrhein-Westfalen wird immer nachhaltiger. Im internationalen Nachhaltigkeits-Rating hat das Bundesland sich weiter verbessert und erstmals die Bestnote erhalten. Zwar gibt es immer noch viel zu tun, aber die Orientierung an nachhaltigen Prinzipien zeigt sichtbare Wirkung.

Jedes Jahr bewerten zwei Agenturen, Vigeo aus Paris und oekom research aus München, die nachhaltigen Leistungen europäischer Regionen in Belgien, Frankreich, Italien und Spanien sowie der deutschen Bundesländer. Unter letzteren kann vor allem eins überzeugen: Nordrhein-Westfalen.

Anzeige

Bestnoten für Nachhaltigkeit in NRW

Dort wird unter dem grünen Umweltminister Johannes Remmel seit Jahren konsequent an der Umsetzung des Leitprinzips der nachhaltigen Entwicklung gearbeitet – und das zeigt Wirkung. Das Bundesland konnte sich beim internationalen Nachhaltigkeits-Rating für das Jahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr weiter verbessern: Die Rating-Agenturen haben nachprüfbare Verbesserungen in der Nachhaltigkeits-, Umwelt- und Klimaschutzpolitik des Landes festgestellt, dessen Noten inzwischen in fünf von sechs Kategorien in der Spitzengruppe der nachhaltigsten Regionen liegen, und ihm erstmals die Bestnote „advanced“ verliehen.

Nichtsdestotrotz gibt es weiterhin viel zu tun. Um die großen gesellschaftlichen Herausforderungen für das Land noch zielgerichteter anzugehen und die globalen Nachhaltigkeitsziele in NRW umzusetzen, hat die Landesregierung im Juni 2016 eine Nachhaltigkeitsrichtlinie verabschiedet, deren Schwerpunkte der Klimaschutz und die Umweltwirtschaft sind. Zu erwarten sind also auch in Zukunft Bestnoten im internationalen Nachhaltigkeits-Rating, für das die Agenturen in den Regionen jeweils Indikatoren in den Bereichen „Humanressourcen“, „Umwelt“, „Beschaffung und Dienstleistungen“, „Regierungsführung“, „regionale und soziale Entwicklung“ und „Menschenrechte“ bewerten.

Quellen: MKULNV NRW, Bild: Depositphotos/rclassenlayouts, Text: Ronja Kieffer