1. Home
  2.  › News
Regionale und qualitativ hochwertige Lebensmittel liegen im Trend.
Regionales Handwerk

Qualität aus der Region

Regionale und qualitativ hochwertige Lebensmittel liegen im Trend. Um das Lebensmittelhandwerk weiter zu stärken und den Betrieben Wertschätzung für ihre Leistungen zu vermitteln, wird in NRW regelmäßig ein Preis verliehen. Bewerbungsschluss ist Ende Februar.

Angesichts der Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre und der regelmäßigen Horrornachrichten über Pestizide, Gammelfleisch und falschen Käse ist es kein Wunder, dass viele Verbraucher zunehmend zu Lebensmitteln von regionalen Herstellern greifen. Das Vertrauen ins Lebensmittelhandwerk weiter zu stärken, ist eines der Anliegen des Preises „Meister.Werk.NRW“, der im Juni von Johannes Remmel verliehen wird.

Der nordrhein-westfälische Landwirtschafts- und Verbraucherschutzminister betont die Bedeutung, die das Lebensmittelhandwerk für das Bundesland hat, weil es dessen viele unterschiedliche Regionen sowohl wirtschaftlich wie auch kulturell bereichert. Durch die handwerkliche Produktion werden Traditionen bewahrt, die Identität schaffen, Heimat und Sicherheit vermitteln.  

Anzeige

Die Leistung handwerklicher Betriebe würdigen

Die Auszeichnung „Meister.Werk.NRW“ wird seit 2013 an Fleischer- und Bäckerhandwerksbetriebe und seit vergangenem Jahr auch an Brauereien verliehen. Zu den Kriterien zählen neben einem selbst hergestellten Sortiment mit regionalen Spezialitäten auch die Beschäftigung von Fachkräften und die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen. Handwerksbetriebe, die diese Anforderungen erfüllen und sich ganz besonders um Qualität bemühen, erfahren durch den Preis eine öffentlichkeitswirksame Wertschätzung ihrer Arbeit.

Verliehen wird er am 20. Juni 2016 in Düsseldorf. Es werden erstmals alle drei Kategorien gemeinsam prämiert. Regionale handwerkliche Bäckerei-, Fleischerei- oder Brauereibetriebe aus Nordrhein-Westfalen können sich noch bis zum 29. Februar 2016 bewerben. Weitere Infos und den Bewerbungsbogen finden Sie hier

Quelle: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Bild: depositphotos/ racorn, Text:  Ronja Kieffer