1. Home
  2.  › News
Fluechtling_in_Burma

© Avaaz

1 Million Unterschriften gegen ethnische Säuberung in Burma

Die meisten Menschen haben erst von den Ruandern erfahren, als es schon zu spät war und 800.000 von ihnen tot waren. Nun hängt das Schicksal der Rohingya in Burma am seidenen Faden. Helfen Sie mit das Schicksal dieser Menschen zu verändern.

Die Rohingya sind ein friedliches und sehr armes Volk. Sie werden gehasst, weil sie eine dunklere Hautfarbe haben und die Mehrheit denkt, dass sie ihre “Jobs wegnehmen”. In Burma leben 800.000 von ihnen und sie sind bedroht. Rassistische Banden haben Flugblätter verteilt, auf denen sie drohen, diese kleine burmesische Minderheit auszurotten. Es hat bereits entsetzliche Morde gegeben und sogar Kinder sind zu Tode gehackt worden.

Folter, Gruppenvergewaltigungen und Morde im Hinrichtungsstil -- Menschenrechtsgruppen beschreiben die Brutalität in Burma als “ethnische Säuberung”. Über 120.000 Rohingya mussten bereits flüchten -- viele von ihnen in Notlager in Grenznähe. Andere sind in Booten geflüchtet und dabei ertrunken, verhungert oder von der Küstenwache der Nachbarländer angeschossen worden.

Anzeige

Der burmesische Präsident Thein Sein hat die Macht, das Personal und die Mittel, um die Rohingya zu schützen. Um das zu tun, muss er einfach nur den Auftrag erteilen. In wenigen Tagen ist er zu Gast in Europa, um die neue Handelsbereitschaft seines Landes anzupreisen. Wenn EU-Politiker ihn mit einer starken Forderung zum Schutz der Rohingya empfangen, dann könnte er dies tun.

Unterzeichnen auch Sie die Petition und helfen Sie damit 1 Million Unterschriften zu sammeln, um diese zusammen mit erschütternden Bildern von den Ereignissen in Burma an den dortigen Staatschef während seines Treffens mit wichtigen EU-Vertretern zu übergeben.

Quelle: Avaaz / Text: Christina Jung