1. Home
  2.  › News
Schokolade könnte gut fürs Herz sein
Herzrhythmusstörungen

Schokolade könnte gut fürs Herz sein

Schokolade macht glücklich — Eine neue Studie hat jetzt gezeigt, dass Schokolade uns nicht nur aufmuntert, sondern gut fürs Herz sein könnte. Wissenschaftlern zufolge könnte moderater Konsum das Risiko für Vorhofflimmern reduzieren. Wird Schokolade jetzt zur neuen Medizin?

Ist sie nun gesund oder nicht? Immer wieder sind der Verzehr von Schokolade und der Einfluss des „schwarzen Goldes“ auf unsere Gesundheit Gegenstand der Forschung. Dass Schokolade uns nicht nur glücklich macht, sondern auch tatsächlich gut für die Gesundheit des Herzens sein könnte, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Anzeige

Kein Unterschied zwischen täglichem und unregelmäßigem Konsum

Anhand der groß angelegten dänischen Studie „Danish Diet, Cancer, and Health Study“ untersuchten Wissenschaftler, ob der Konsum von Schokolade einen Einfluss auf das Risiko für klinisch relevantes Vorhofflimmern oder Vorhofflattern hat. Im Rahmen der Studie wurden von 55.502 Patienten im Alter von 50 bis 64 Jahren Daten bezüglich ihres Schokoladenverzehrs über eine Dauer von 13,5 Jahren erhoben. Das Ergebnis: Sowohl Personen, die 1 bis 3 mal im Monat Schokolade aßen, als auch diejenigen, die eine Portion pro Woche oder auch mehr als einmal am Tag Schokolade konsumierten, wiesen ein geringeres Risiko für Vorhofflimmern und Vorhofflattern auf als solche, die sehr selten bis nie Schokolade verzehrten. Die Ergebnisse von Männern und Frauen unterschieden sich in dieser Hinsicht nicht.

Die Wissenschaftler betonen, dass der Verzehr von Schokolade mit dem reduzierten Risiko für Vorhofflimmern und Vorhofflattern in Verbindung stehen könnte, dabei handele es sich jedoch nur um eine Schlussfolgerung. Auch sollte diese Meldung nicht als Freifahrtschein für hemmungslosen Konsum verstanden werden: Während sich Schokolade in moderaten Mengen tatsächlich als „Medizin“ eignen könnte, werden sich bei übermäßigem Konsum Industriezucker und Fett negativ auf die Gesundheit auswirken.

Quelle: Beilit; Bilder: Depositphotos/5seconds; Autor: kle