1. Home
  2.  › News
Wie geht es unseren Singvögeln wirklich?
Sterben unsere Vögel aus?

Amseln durch Hitze und Dürre bedroht?

Ist die heimische Vogelwelt  durch die anhaltende Hitze und Dürre bereits im Frühjahr bedroht? Wie sich die niederschlagsarmen Monate auf die Bestände auswirken, wird die "Stunde der Gartenvögel“ zeigen.

Der NABU ruft gemeinsam mit seinem bayerischen Partner, dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) vom 10. bis 12. Mai 2019 wieder dazu auf, eine Stunde lang die Vögel im Garten oder Park zu zählen. Die "Stunde der Gartenvögel" soll in diesem Jahr auch einen Einblick geben, inwiefern sich die Hitze und Dürre des Rekordsommers 2018 und das diesjährige trockene Frühjahr auf die heimische Vogelwelt auswirken. „Wir erwarten unterschiedliche Auswirkungen auf die einzelnen Vogelarten“, so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller, „so hatten Haussperlinge 2018 offenbar gute Bruterfolge, weil durch das warme Wetter keine Jungvögel an Unterkühlung sterben konnten und vergleichsweise viele Insekten zu finden waren. Amsel und Singdrossel, die ihre Nahrung – Schnecken und Würmer – am liebsten im feuchten Boden suchen, hatten dagegen wohl kein gutes Jahr.“

Anzeige

Die Amsel der in Deutschland am weitesten verbreitete Vogel und steht bei der diesjährigen Vogelzählung unter besonderer Beobachtung. Nicht nur die Nahrungssuche wurde im Supersommer 2018 für diese Art zum Problem. Durch die langanhaltende Wärme konnte sich auch der tödliche Usutu-Virus verbreiten, der durch Stechmücken übertragen wird. Vor allem im Norden fielen großen Teile der Amselpopulation der Krankheit zum Opfer. Die anstehende „Stunde der Gartenvögel“ wird daher auch zeigen, wie sich Usutu auf die Amselbestände in den einzelnen Regionen Deutschlands auswirkt. Mitmachen bei der Vogelzählung darf jeder. Wie sie funktioniert, lässt sich hier detailliert nachlesen.

Wie sich die Vogelbestände in unseren Dörfern und Städten insgesamt über die Jahre entwickelt haben, zeigt die Auswertung aus 15 Jahren „Stunde der Gartenvögel“, die jetzt als Broschüre erschienen ist.

Quelle: NABU - Naturschutzbund Deutschland e. V., Bild: Nabu:Marcel van Kammen, Stunde der Gartenvögel/NABU Text: Tine Esser