1. Home
  2.  › News

Blei im Trinkwasser? Ab Dezember keine Frage mehr

Noch in diesem Jahr wird das „Aus“ für Bleirohre als Trinkwasserleitungen besiegelt – genauer gesagt am 01.12.2013. Dann nämlich tritt ein neuer Grenzwert für Blei im Trinkwasser in Kraft.

Wasserleitungen_Blei

Ab Dezember 2013 wird Bleirohren in Deutschland den Garaus machen © Fuse/ Thinkstock

Die Trinkwasserverordnung aus dem Jahre 2001, die am 01.01.2003 in Kraft trat, sieht eine stufenweise Herabsetzung des Bleigrenzwertes im Trinkwasser bis zum 1. Dezember 2013 vor. Die zehnjährige Übergangsfrist für den Austausch bleihaltiger Rohre betraf vor allem Gebäude, die vor 1970 gebaut wurden, da danach der Einbau von Bleileitungen verboten war. 

Nach dem neuen Gesetz dürfen pro Liter Wasser künftig nicht mehr als 0,010 mg Blei enthalten sein. Da die Werte in Bleileitungen in der Regel höher sind, müssen diese gegen Rohre aus besser geeigneten Werkstoffen ausgetauscht werden.

„Mit dem neuen Grenzwert werden Bleirohre als Trinkwasserleitung quasi unbrauchbar. Wird der Blei-Grenzwert in einer Leitung überschritten, kann das Gesundheitsamt den Wasserversorger oder den Vermieter verpflichten, die Ursache der Überschreitung zu beseitigen. Faktisch wird dazu meist ein kompletter Austausch der Bleirohre nötig sein“, sagte Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (UBA).

Warum ist Blei so schädlich?
Blei ist ein Nerven- und Blutgift, das sich im Körper anreichern und besonders die kindliche Entwicklung des Nervensystems beeinträchtigen kann. Deshalb sind schwangere Frauen, Ungeborene, Säuglinge und Kleinkinder besonders gefährdet und vor der Aufnahme von Blei zu schützen.

Anzeige

Quelle: Umwelt Bundesamt / Text: Christina Jung