1. Home
  2.  › Familie
  3.  › Kinder
Wild und unbeschwert. Kinder lernen am Besten, wenn sie sich wohlfühlen. Da machen sich auch die Eltern gerne zum Clown © monkeybusinessimages (iStock)
Nachhaltige Erziehung

Mit Kindern in der Natur spielen

Bewegung an der frischen Luft ist für Kinder gesund und Spielen unter freien Himmel bringt sie zudem mit der Natur in Verbindung. Es ist für Kinder deshalb ein ganz besonderes Erlebnis, wenn sie sich mit Ihren Eltern in Wald, auf Wiesen oder auch im Garten austoben können.

Eltern unterschätzen oft, wie wichtig es für Kinder ist, gemeinsam mit den Eltern zu spielen. Es fördert die Kreativität und schafft Vertrauen. Gemeinsames Spielen knüpft ein besonderes Band zwischen Eltern und Kinder. Die Ernsthaftigkeit des Alltags wird in dieser Zeit vergessen und Kinder sind dankbar dafür, wenn Eltern sich Zeit nehmen, um zusammen etwas zu erleben.

Gerade Spiele in der Natur sind hierfür bestens geeignet. Verstecken spielen im Garten, Bastelmaterialien sammeln im Wald, Suchspiele in der Natur bringen dem Kind die Umwelt näher und der Aufenthalt in der frischen Luft stärkt zudem das Immunsystem. Eltern sollten sich hierbei nicht überfordern. Es müssen keine intelligent ausgetüftelten Spiele sein.

Anzeige

Ein Drachen wiegt nichts und lässt sich ohne Probleme mit auf den Spaziergang nehmen © omgimages (iStock)

Ein Drachen wiegt nichts und lässt sich ohne Probleme mit auf den Spaziergang nehmen © omgimages (iStock)

Entspannt gemeinsam die Zeit genießen

Ganz im Gegenteil: Entspannt die gemeinsame Zeit genießen, dem Kind das Gefühl geben, man ist ganz bei ihm. Das bedeutet: Handy auslassen, kein Multitasking. Die Zeit gehört Ihnen und Ihrem Kind. Erklären Sie dem Kind, weshalb die Natur so wichtig ist für unsere Existenz, warum das Einatmen der frischen Luft lebensnotwendig ist und welche Aufgaben Tiere und Pflanzen erfüllen. Gerade der Wald ist natürlich ein Paradies mit unzähligen Facetten.

Kontrastprogramm zu Computer und Fernseher

Ein Spaziergang mit eingebauten Spielen verbindet Mensch und Natur auf ganz besondere Weise. Aber auch ein Park oder der heimische Garten eignen sich, um gemeinsam mit dem Kind die Schönheiten der natürlichen Umgebung zu vermitteln. Gerade in der heutigen Zeit, in der Kinder nicht selten viel Zeit vor Computer und Fernseher verbringen ist ein aktives Alternativprogramm von großer Wichtigkeit. Die Natur kommt oft zu kurz und Kinder kennen Tiere oder Pflanzen eher aus ihren Computerspielen. Eine Kuh mit eigenen Augen sehen, ein Blatt in die Hände nehmen, einen Baum berühren und die Hintergründe kennen, fördert einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt, erweitert das Wissen und dient zudem einer kreativen Entwicklung. Die Natur entschleunigt, beruhigt die Sinne und lenkt ab von der Hektik unseres Alltags. Genießen Sie sooft wie möglich mit Ihrem Kind die Natur. Sie leisten damit einen großen Beitrag für die gesunde Entwicklung Ihres Kindes.

Anzeige

Text: Peter Rensch
Bilder: iStock