1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Heimat
Mainz_hilf_eV

Der Fußball entdeckt die Nachhaltigkeit

Der Fußball nimmt in unserer heutigen Gesellschaft eine große und wichtige Rolle ein. Der Verein steht Tag für Tag im Blickfeld der Öffentlichkeit und längst zählt nicht mehr nur das, was auf dem Feld passiert. Fußballvereine verschreiben sich immer mehr der Nachhaltigkeit und wollen durch bewusstes Handeln abseits des Fußballplatzes als gutes Beispiel und Vorbild vorausgehen.

Level B für VfL Wolfsburg
Als erster Bundesligaverein hat der VfL Wolfsburg sein Engagement im Bereich der Corporate Social Responsibility (CSR) von unabhängigen Experten prüfen lassen. Im Bewertungsverfahren der weltweit führenden Prüfungsorganisation für Nachhaltigkeitsberichte erreichte der VfL Wolfsburg auf Anhieb Level B und ist damit der erste Fußballclub überhaupt mit dieser Auszeichnung.

Diego_im_Zweikampf

Wie Diego hier, befindet sich auch der Fußball insgesamt im Zweikampf um ein bewusstes gesellschaftliches Leben © VfL Wolfsburg

So unterstützt der VfL in den Bereichen Gesundheit, Integration und schulische Förderung mit seiner Initiative „Gemeinsam bewegen“. Und „Bewegen“ lässt sich im dreifachen Sinne verstehen: Sich bewegen im Sinne von Sport treiben. Etwas bewegen, das heißt Anstöße geben, Dinge verändern. Und Menschen bewegen, d.h ihnen nahekommen.

Der VfL wird Mitglied im B.A.U.M. e.V.
Der VfL Wolfsburg setzt sein Engagement aber auch im Umweltschutz weiter fort und ist nun Mitglied im B.A.U.M. e.V., der größten Umweltinitiative der Wirtschaft in Europa. „Wir wollen Umweltschutz mit aller Konsequenz leben. Dazu haben wir ein Umweltmanagementsystem etabliert und etliche Maßnahmen und Projekte zur Einsparung wertvoller Ressourcen eingeleitet. Der Beitritt in den B.A.U.M. e.V. ist ein weiterer Schritt auf unserem Weg, den VfL Wolfsburg zu einem noch grüneren Verein zu machen", so VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann.

Auch Mainz 05 ist ganz weit vorne
Aber auch Bundesligist Mainz 05 ist in Sachen Nachhaltigkeit ganz weit vorne. Noch im alten Stadion wurden die Lüftungsanlagen moderinisiert, komplett auf Ökostrom umgestellt und gemeinsam mit dem Ökoinstitut Darmstadt den CO2-Fußabdruck des Vereins ermittelt. Beim Bau des neuen Stadions wurde insbesondere die modernsten ökologischen Gesichtspunkte berücksichtigt. Die Stromversorgung der CofaceArena läuft vollständig über Solarenergie mittels Photovoltaikanlagen auf dem Dach.

Der "Mainz 05 hilft e.V. ...wir kümmern uns!" ist für Menschen in Not da © Mainz05

Im Sommer 2011 hat Mainz 05 auch den Charity-Verein „Mainz 05 hilft e.V. ... wir kümmern uns!“ gegründet. Mit der finanziellen und ideellen Unterstützung von zehn weiteren Firmen aus der Region versucht der Verein unschuldig in Not geratene Menschen schnell zu helfen. Ebenso leitet der Verein einen Kids-Club, einen Youngster-Club und ein Schulprojekt, das „05er Klassenzimmer“. Hierbei kooperiert der Bundesligist mit 25 Schulen in der Region und versucht, den Schülerinnen und Schülern soziale Werte zu vermitteln.

Anzeige

DFB Umweltcup – vereint für die Umwelt
Dass sich der Fußball insgesamt der Nachhaltigkeit zuwendet, konnte nicht zuletzt beim DFB Umweltcup gezeigt werden. Bis zum 31. Dezember 2012 konnten alle Fußballvereine unter dem Motto „ 90 Ideen. Ein Ziel – Vereint für die Umwelt“ zeigen, dass auch sie die Umwelt schützen.

Umweltcup

Sportler vereinen sich für die Umwelt © DFB

Und das Mitmachen war ganz einfach: Aus einem 90 Punkte-Ideenkatalog konnten die Vereine Ideen auswählen, diese umsetzen und dafür Punkte erhalten. Vorgeschlagen wurden einfache Dinge, die auch ein Nicht-Fußballer im Alltag umsetzen könnte. Beispielsweise: energiesparende Steckdosenleisten, Recyclingpapier, Wasserspartaste fürs WC, regionale Lebensmittel oder ohne Plastik sind einfach Elemente des Alltags, die nur durch eine kleine Veränderung zum Klimaschutz beitragen. Für die Fußballclubs gab es natürlich auch einen einmaligen Gewinn als Anreiz: ein Trainingstag mit Bundestrainer Joachim Löw.

Jetzt sind die Fans am Zug

„Natürlich wäre es toll, wenn jeder Verein mitmachen würde. Aber letztlich lässt sich auch schon mit vielen kleinen Projekten einiges erreichen. Es müssen ja nicht immer gleich Millionen Euro oder viele Tonnen Müll oder CO2 eingespart werden", sagt Claudia Roth, Bündnis90/die Grünen, Beauftragte für Umwelt- und Klimaschutz in der DFB-Kommission Nachhaltigkeit. Denn Nachhaltigkeit beginnt im Kleinen. Doch viele Vereine haben sich beteiligt und kräftig Punkte für ihr Engagement gesammelt. Jetzt liegt es an den zahlreichen Fußball-Fans ihren Idolen nachzueifern.

Quelle: VfL Wolfsburg, Mainz05 und DFB Umweltcup
Text: Christina Jung