1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Bienensterben rettet die Bienen
Jetzt Bienensterben stoppen

Jetzt aktiv werden, Nervengift tötet Bienen!

Das Leben der Bienen und deren Umwelt ist in Gefahr. Pestizide von dem Chemie-Konzern BAYER machen Bienen orientierungslos, wodurch sie ihren Bienenstock nicht mehr finden und dadurch sterben. Der BUND ruft jetzt zu einer großen Unterschriftensammlung auf, damit das Pestizid vom Markt genommen wird. Zum Schutz von Umwelt, Natur und Tierschutz.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. will mit seiner Unterschriftensammlung den Chemiekonzern BAYER dazu bewegen, das für Bienen tödliche Nervengift Neonikotinoid Thiacloprid  vom Markt zu nehmen. Das wiederum möchte BAYER verhindern und hat eine einstweilige Verfügung gegen den BUND erwirkt.

Anzeige

Gegen das Nervengift unterschreiben

Nach einer aktuellen Studie ist das Nervengift in dem Produkt Lizetan von BAYER für Bienen tödlich. Durch die Kontaktnahme mit diesem Gift werden die Bienen orientierungslos, finden ihren Bienenstock nicht mehr und sterben dadurch. Geschädigte Bienen können auch nicht mehr untereinander kommunizieren. Weltweit sterben Bienen. Vor allem die USA hat einen Verlust von fast 30 Prozent der Bienenvölker registriert. Als Ursachen vermutet man Pestizide oder Parasiten. Fakt ist: Stirbt die Biene, stirbt auch der Mensch. Das sollte BAYER berücksichtigen.

Bienensterben rettet die Bienen

Jetzt gegen dasNervengift von BAYER und für das Leben der Bienen unterschreiben!

Hier nochmal in Video erklärt:

Das Ecowoman 1x1 der Bienen

Bienen ernähren sich rein vegetarisch von süßem Nektar und Pflanzensäften. Weltweit gibt es rund 20.000 Bienenarten. Haben Sie einen Stachel, nennt man sie Stechimmen. Durch einen Widerhaken bleibt der Stachel beim Stich in die Haut von Menschen hängen und die Biene stirbt. Bienen sind hochsoziale Tierchen, die in Staaten leben, wo sie mit mehreren Familien überwintern und Brutpflege betreiben.

Textquelle:BUND, Autor: Ulrike Rensch, Bilder: BUND, Flickr Jack Wolf CC BY-ND 2.0