1. Home
  2.  › Gästeblog
Glutenfrei backen? Wie denn sonst!
Glutenfrei backen

Glutenfrei backen? Wie denn sonst!

Sie denken eine Glutenunverträglichkeit und köstliches Brot genießen schließen sich aus? Nein, weit gefehlt!

Die meisten von uns lieben frische Brötchen zum Frühstück, die Mischbrot-Stulle zum Mitnehmen, das duftend-knackige Baguette zum Salat, ein saftiges Körner-Brot oder ein Stück deftige Pizza. Morgens, mittags oder abends – einmal am Tag genießt fast jeder den Biss in eins dieser Köstlichkeiten. So kann es auch bleiben, wenn Sie glutenfrei essen möchten – und dafür gesundheitsbewusst selber backen.

Anzeige

In meinem Backbuch stelle ich Ihnen glutenfrei interpretierte, traditionelle Brote und Brötchen vor, die Sie wahrscheinlich schon lange vermisst haben. Die Rezepte sind ohne viel Schnickschnack, sodass man sie im Alltag, auch als Backneuling, schnell und problemlos umsetzen kann. Ich verwende ausschließlich selbst zusammengestellte Mehlmischungen, sodass Sie sich Ihr persönliches Lieblingsbrot selbst kreieren können. Durch die Möglichkeit die Mehle untereinander auszutauschen, wird es nicht langweilig beim Backen und Sie haben garantiert nie wieder das Gefühl auf etwas verzichten zu müssen. 

Anzeige

Die bunte Welt der glutenfreien Mehle

Die bunte Welt der glutenfreien Mehle

Entdecken Sie glutenfreie Mehle, die dem Brotbacken eine neue Dimension geben und unsere ohnehin schon herausragende Brotkultur noch zusätzlich bereichern. 

Glutenfreie Mehle werden aus verschiedensten Körnern gemahlen, wie Reis, Buchweizen, Hafer, Teff, Mais oder Braunhirse. Dazu gesellen sich noch Mehle aus stärkehaltigen Pflanzen und Nüssen, wie Kartoffeln, Soja und Mandeln. All diese feinen Mehle lassen sie sich wunderbar zu lockerem Gebäck verbacken. Zusätzlich sorgen Superfoods wie Nüsse, Hanf-, Chia- oder Leinsamen für Abwechslung und bringen eine geballte Ladung Vitalstoffe mit. 

Wir erhalten charaktervolle Brote und Backwaren, die keinen Vergleich mit den alltäglichen Brotsorten scheuen müssen. 

In meiner Rezeptauswahl finden Sie verschiedene Vollkornbrot-Varianten ebenso, wie helle Brote, Pizza und Wraps. Die Rezepte, die ich Ihnen vorstelle, gehen alle schnell von der Hand. So ist es kein Problem, das Backen einfach in den Alltag zu integrieren, damit wir täglich frisches Gebäck genießen können. 

Anzeige

Glutenfrei backen

Glutenfrei backen

Wer selbst bäckt, übernimmt Verantwortung für seine Ernährung und somit auch für seine Gesundheit. 

Steht auf einer Lebensmittelverpackung glutenfrei, heißt das nicht automatisch, dass der Inhalt auch gesund ist. Es ist wie bei dem `normalen´ Brot: Fertige Brote und Backmischungen sind meistens chemisch aufgepeppt und mit etlichen Zusatzstoffen versehen. Wir dürfen nicht vergessen, dass unser gekauftes Brot heutzutage leider zu den Lebensmitteln mit den meisten Zusatzstoffen gehört. Selbst backen ist also immer die beste Variante. 

Wenn der Körper rebelliert

„Die spinnen doch, die auf Gluten und Weizen verzichten. Das ist doch alles Anstellerei“, ist auch heute noch die landläufige Meinung. Da wir alle mit Brot und Brötchen aufgewachsen sind, finden wir es unvorstellbar, dass uns diese gewohnten Köstlichkeiten schaden können. Brot zählt schließlich zu den Grundnahrungsmitteln. 

Darmbeschwerden werden immer häufiger und viele, die glauben, einen Reizdarm zu haben, leiden aber tatsächlich an einer Glutenunverträglichkeit. Die Dunkelziffer der Glutensensitiven und Zöliakiebetroffenen ist sehr hoch!  Aufgrund der vielfältigen Symptome und Ausprägungen, nennt man die Glutenunverträglichkeiten, mit der Extremform Zöliakie auch das „Chamäleon der Medizin“.

Anzeige

Die Symptome der Glutenunverträglichkeit treten nicht immer sofort in Erscheinung, sondern oft zeitversetzt, also bis Tage nach dem Essen. Darum wissen viele von uns gar nicht, dass ihr Problem vom Essen herrührt. Obendrein sind die Unverträglichkeits-Reaktionen auch noch sehr unterschiedlich. Sie erstrecken sich von Bauchschmerzen, Völlegefühl und Sodbrennen über Schlaf- und Konzentrationsstörungen bis zu Gelenksentzündungen, Bluthochduck, Burnout und Depressionen. Sogar Autoimmunerkrankungen, Fibromyalgie oder Nierenerkrankungen können ein Hinweis auf eine Glutenunverträglichkeit sein. Seien Sie also wachsam, wenn es um Ihre Gesundheit geht und ziehen Sie bei chronischen Beschwerden auch immer die Ernährung in Betracht.

Ob glutenfrei zu leben für alle gut ist, möchten Sie zum Abschluss noch wissen?

Ja, eine Ernährung ohne Gluten ist für jeden ein gesundheitlicher Gewinn, auch wenn wir nicht unter Zöliakie leiden.

… und jetzt, brauchen wir auch nicht mehr auf Brot, Brötchen & Co. zu verzichten.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Backen und beste Gesundheit.

Elke Schulenburg

Das könnte Sie auch interessieren: 

Superfood & Glutenfrei aus der Zeit der Maya, Inkas & Azteken

Anzeige

Quellen: Bilder: Depositphotos/Wavebreakmedia, manyakotic, Mina3686, Text: Elke Schulenburg