1. Home
  2.  › Haus & Garten
  3.  › Garten
Kräuter mit torffreier Erde anpflanzen
Torffreie Erde

Bio Sortiment für nachhaltigeres Gärtnern

Immer mehr Hobbygärtner wollen in ihrem Garten oder auf dem Balkon nicht auf Nachhaltigkeit verzichten. Deshalb achten sie beim Kauf von Erde und Pflanzen zunehmend auf ökologische Aspekte. So reagieren die Unternehmen auf den positiven Trend.  

Egal ob für die ausgedehnten Blumenbeete im eigenen Garten oder für die Kräuter auf dem Balkon, eines darf beim Gärtnern nicht fehlen: die Erde. Doch herkömmliche Blumenerde besteht fast vollständig aus Torf und ist somit alles andere als nachhaltig.

Anzeige

Für herkömmliche Blumenerde werden Ökosysteme zerstört

Torf entsteht in einem Jahrtausend dauernden Prozess in Mooren und bildet somit die Grundlage für spezielle Ökosysteme, die das Weltklima im Gleichgewicht halten. Fast ein Drittel des weltweiten Kohlenstoffs  wird von Mooren gespeichert - doppelt so viel wie von allen Wäldern der Erde zusammen. Wenn für die Torfgewinnung die Moore trocken gelegt werden, kehrt sich der positive Effekt ins Gegenteil und es werden Unmengen an klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid freigesetzt.

Viele Verbraucher sind sich dieser Problematik bewusst. Das zeigt eine aktuelle forsa-Umfrage, die im Auftrag der Baumarktkette toom durchgeführt worden ist. Demnach wissen etwa zwei Drittel der Befragten, welche Umweltschäden der Torfabbau verursacht und die meisten von ihnen sehen es dementsprechend gerne, dass in den Regalen von Baumärkten und Gartencentern immer häufiger torffreie Produkte zu finden sind.  Die Befragten, die schon einmal torffreie Alternativen ausprobiert haben (immerhin mehr als dreißig Prozent), sind durchaus zufrieden: zwei Drittel von ihnen bewerten die Qualität der Erden im Vergleich zu herkömmlichen Produkten als mindestens gleichwertig oder sogar besser.

Torffreies Sortiment wird erweitert

Offensichtlich hat also längst ein Umdenken eingesetzt und das Umweltbewusstsein wächst – bei Verbrauchern und Anbietern. Die Baumarktkette toom hat bereits reagiert und bietet seit 2014 torffreie Erden der hauseigenen Qualitätsmarke an. Alle toom Naturtalente-Erden enthalten organischen Dünger, bestehen zu 100 Prozent aus natürlichen Rohstoffen und tragen den Bio-Grünstempel, erfüllen also die Anforderungen der EU-Öko-Verordnung.

Die toom Naturtalent-Universalerde trägt außerdem das PRO PLANET-Label. Das kennzeichnet Produkte, die im Vergleich nachhaltiger sind, weil sie Mensch und Umwelt deutlich weniger belasten als vergleichbare herkömmliche Produkte. Die Universalerde, die es in zwei verschiedenen Packungsgrößen (25 und 40 Liter) zu kaufen gibt, kann für alle Grün-, Blüh- und Gartenpflanzen verwendet werden.

Blumenerde von toom

Universalerde, Tomaten-und Gemüserde sowie Kräuter-und Gewürzpflanzenerde

Dagegen eignet sich die Bio Tomaten- und Gemüseerde (40 Liter) speziell zum Pflanzen Fruchtgemüse wie z. B. Tomaten, Paprika, Zucchini oder Gurken. Sie enthält neben allen für ein optimales Wachstum notwendigen Haupt- und Spurenelementen auch noch Kalium, das für besonders aromatische Früchte sorgt.

Auch Kräuter- und Gewürzpflanzen haben einen besonderen Nährstoffbedarf. Auf diesen ist die Bio Kräutererde (5 Liter) abgestimmt. Durch einen hohen Anteil hochwertiger biologischer Substanzen fördert sie das Wachstum und sorgt außerdem für die Entwicklung eines ausgeprägten Kräuteraromas. 

Komplett torffrei bis 2025

Als erste Baumarktkette in Deutschland hat sich toom dazu entschieden, das gesamte Erdensortiment sowohl seiner toom Qualitätsmarke als auch der Markenprodukte bis spätestens 2025 auf torffreie Alternativen umzustellen. Bereits im Frühjahr 2016 wird das Sortiment torffreier Erden der Qualitätsmarke toom auf insgesamt fünf Produkte erweitert. Damit setzt das zur REWE Group gehörende Unternehmen konsequent seine Nachhaltigkeitsstrategie weiter um.

Ab April 2016 ergänzt ein weiteres Produkt das torffreie Sortiment: die Balkon- und Kübelpflanzenerde der toom Qualitätsmarke. Sie eignet sich besonders für Grün- und Blühpflanzen in Pflanzgefäßen wie Blumenkästen oder –kübeln, kann aber auch in Gartenbeeten verwendet werden. Dank ihrer lockeren Struktur, die sie durch Tonminerale und Perlite erhält, ermöglicht die Erde ein optimales Wurzelwachstum.

Mehr Informationen finden Sie auch hier.

Das könnte Sie auch interessieren: Pflanzen im Frühjahr vermehrennachhaltig und clever ökologisch Gärtnern,

Anzeige

Quellen: Rewe Group, toom Baumarkt GmbH, Bild: Rewe Group, toom Baumarkt GmbH, depositphotos/aaron007Autor: Text:  Ronja Kieffer