1. Home
  2.  › Körper & Geist
  3.  › Gesundheit
Plätzchen_backen_Gefahr_Backofen
Sodbrennen

Bauchschmerzen nach dem Essen: Dies natürlichen Hausmittel helfen

Glühwein und Kinderpunsch, Lebkuchen und Plätzchen – die Weihnachtszeit könnte so ruhig und besinnlich sein. Doch häufig ist Stress angesagt. Wenn die Festtage auch Ihnen mal wieder auf den Magen schlagen, haben wir hier hilfreiche Tipps für ein gesundes und entspanntes Weihnachten.

Adventszeit: Vorsicht, heiß! – Verbrennungen behandeln mit Hausmitteln

Wenn das ganze Haus nach Zimt und Marzipan duftet, ist Weihnachten nicht mehr weit. Plätzchenbacken ist für viele in der Adventszeit Tradition – genauso wie ein schön geschmückter Adventskranz. Doch auch Verbrennungen haben nun Hochsaison. Ob beim unbedachten Griff über die brennenden Kerzen des Adventskranzes oder beim Herausholen der Plätzchen aus dem heißen Backofen: Kleinere Brandwunden sind schnell passiert und können sehr schmerzhaft sein. Nun heißt es schnell handeln.

Erste Hilfe bei Verbrennungen:

Kühlen ist das A und O. Doch damit sollten Sie es nicht übertreiben: hierzu genügt etwa 20 Grad kühles Leitungswasser und dies auch nur für maximal 10 Minuten. Eis und Cool-Packs sind hingegen nicht empfehlenswert, da sie zu lokalen Erfrierungen führen können.

Anzeige

Finger weg von Hausmitteln wie Öl, Essig oder Mehl: Sie erhöhen die Gefahr einer Infektion!
Um Infektionen vorzubeugen, können Sie betroffene Stellen mit einer selbstgemachten Ringelblumensalbe eincremen.

Für ein natürliches Pflaster bestreichen Sie die Wunde mit Eiweiß, dieses verklebt sich auf der Wunde und die Enzyme wirken wundheilungsfördernd. Größere Wunden sollten mit einem sterilen Tuch abgedeckt werden, kleinere Stellen können an der Luft ausgetrocknet werden. Bei stärkeren Rötungen ist immer der Arzt aufzusuchen.

Wenn das Festmahl auf den Magen schlägt – Was hilft bei Sodbrennen, Völlegefühl und Co.?

Bauchschmerzen

Wenn nach dem Essen mal wieder Bauchschmerzen auftreten, dann gibt es einige natürliche Hausmittel, die helfen © Luvos

Weihnachten: Das heißt oft, eine Woche lang von einer Verwandtschaft zur nächsten zu tingeln und sich den Bauch vollzuschlagen. Kein Wunder, wenn der dann rebelliert. Schmerzen, Blähungen, Sodbrennen und Völlegefühl sind oft die Folge, wenn das Festessen zu üppig ausgefallen ist. Am besten ist es natürlich, Magen und Nerven zu schonen: Entzerren Sie doch die Festtagsbesuche, indem Sie einigen Verwandten vorschlagen, sich besser ein paar Wochen vor oder nach den Feiertagen zu treffen.Gönnen Sie sich etwas Ruhe, entspannen Sie mit einem guten Buch auf der Couch und machen Sie einen ausgedehnten Winterspaziergang. Denn was der Seele gut tut, hilft auch dem Magen.

Anzeige

    Bauchschmerzen nach dem Essen: Akute Hilfe

    Wer dennoch einmal zu üppig gegessen hat, kann auf Mittel aus der Natur zurückgreifen: So mildert Anis und Fenchel Blähungen und Schmerzen, Pfefferminze unterstützt die Verdauung und Kamille, sowie Wärme wirken entzündungshemmend und krampflindernd. Heilerde kann darüber hinaus helfen, den Körper zu entgiften und vor allem gegen Sodbrennen zu helfen.

    Heilerde Heilerde
    Schon ein Teelöffel Heilerde reicht aus, um Säure zu binden. Die Heilerde wird aus einem besonderen Löss hergestellt, einem eiszeitlichen Gesteinspulver aus Mineralien und Spurenelementen. Ihre optimale, einzigartige Zusammensetzung und Zubereitung verleiht ihr eine herausragende Säurebindungskapazität.

    Quelle: medicalpress / Text: Christina Jung