1. Home
  2.  › Mode
  3.  › Accessoires
Das schönste der Werbung wiederverwertet in einer neuen und praktischen Tasche © MyOneAndOnly

© MyOneAndOnly

Upcycling & Recycling

Upcycling: Recycling Taschen aus Werbebannern und Schläuchen

Werbebanner haben ein zwar durchaus glamouröses aber zumeist doch recht kurzfristiges Leben. Ein fragwürdiger Umstand, den die findigen Taschenmacher von MyOneAndOnly nicht länger hinnehmen wollten und so verpasste man den bunten Ex-Konsumteasern kurzerhand ein zweites Leben. Recycling greek style!

Great Britain in Griechenland. Motivvielfalt und stilsicher werden die Werbebanner für die Taschen selektiert © MyOneAndOnly

Great Britain in Griechenland. Motivvielfalt und stilsicher werden die Werbebanner für die Taschen selektiert © MyOneAndOnly

Das Material ist federleicht, komplett wasserdicht und äußerst robust – und landet doch jeden Tag in einer Größenordnung von abertausenden Quadratmetern auf den Mülldeponien oder den Meeren dieser Welt. Die Rede ist von großformatigen Werbebannern, die mal von Hauswänden, mal auf Messen oder bei Konzerten zum Konsum auffordern. Für eine clevere Lösung contra der schnellen Ex-und-Hopp Nummer im Advertise-Business sorgen jetzt MyOneAndOnly. Das im griechischen Thessaloniki ansässige Taschenlabel verwandelt die bunt bedruckten Planen in stilvolle und höchst individuelle Alltagsbegleiter.

Anzeige

Grün auch von den inneren Werten. Diese Werbung wäre vermutlich auf den Mülldeponien der Welt gelandet und hat nun eine neue, praktische Funktion © MyOneAndOnly

Grün auch von den inneren Werten. Diese Werbung wäre vermutlich auf den Mülldeponien der Welt gelandet und hat nun eine neue, praktische Funktion © MyOneAndOnly

Für jedes Gadget das passende Teil

Von der Handyhülle, über das iPad-Sleeve bis hin zu Shoppern, Messenger-Bags und Handtaschen ist fast jedes Format im Programm. Alte Autogurte sorgen dabei für einen gut abgehangenen Tragekomfort. Trotz aller stilistischer Raffinesse verstehen sich die Griechen jedoch nicht als Designer sondern setzen ganz auf ausgereifte Ingenieurskunst. „Unsere Herangehensweise ist sehr praxisorientiert und fußt auf der klassischen 3-Tage-Theorie. Die rein optische Wirkung jedes Produkts, egal ob ein neues Parfüm, ein neues Haus oder eben eine neue Tasche ist, hält nur drei Tage an. Danach übernimmt die Funktion und die Praktikabilität das Ruder weshalb MOAO-Taschen nicht nur gut aussehen sollen sondern zwingend auch auf die Bedürfnisse der Träger zugeschnitten sein müssen.“ Jede der nach verschiedenen griechischen Inseln benannten Bags ist ein handgefertigtes und durchnummeriertes Unikat. Ready to wear? Go!

Mehr Informationen finden Sie auf www.moao.eu

Für Auswahl ist gesorgt und jedes Stück ist ein Unikat © MyOneAndOnly

Für Auswahl ist gesorgt und jedes Stück ist ein Unikat © MyOneAndOnly

Upcycling liegt im Trend, denn aus „Müll“ lassen sich mit etwas Kreativität tolle Einzelstücke machen und die Umwelt wird dabei auch noch geschont. Das Unternehmen Feuerwear konnte der Umwelt im letzten Jahr ganze 22 Tonnen Müll ersparen, die es zu individuellen Taschen verarbeitet hat.

Feuerwehrschlauch Feuerwear

22 Tonnen Feuerwehrschläuche wurden vor der Müllverbrennung gerettet! ©Feuerwear

Upcycling: Wie es dazu kam, aus Feuerwehrschläuchen Taschen herzustellen

Ausgediente Feuerwehrschläuche landen in Deutschland in der Regel in der Müllverbrennungsanlage. Doch 2005 kam dem Produktdesigner Martin Klüsner die Upcycling-Idee: die Feuerwehrschläuche sind aus extrem robustem Material, dass noch eine lange Lebenszeit vor sich haben kann. Kurzerhand rettete Klüsner die alten Schläuche vor der Müllverbrennung und verarbeitete sie zu individuellen Taschen und Accessoires!

Die coolen Einzelstücke aus den ausgemusterten Schläuchen kommen gut an und Klüsners Unternehmen Feuerwear verlängerte den Lebenszyklus unzähliger Feuerwehrschläuchen. „Im verganagenen Jahr haben wir ca. 40 Kilometer Schlauch aus ganz Deutschland zu über 40.000 Unikaten verarbeitet“, sagt Robert Klüsner, der das Unternehmen gemeinsam mit seinem Bruder Martin leitet. „Das sind 22 Tonnen weniger Müll, der verbrannt werden musste“, erklärt er weiter, „die Zahl ist umso beeindruckender, wenn man bedenkt, dass dabei die schweren Metallkupplungen an den Enden der Schläuche gar nicht berücksichtigt wurden“.

Quelle: Feuerwear / Text: Marie A. Wagner, MyOneAndOnly Text: Andreas Grüter