1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Essen
Bio-Kunststoffe: umweltfreundliche Lebensmittel-Verpackung
Bio-Kunststoffe

Bio-Kunststoffe: Lebensmittel umweltfreundlicher verpacken

Joghurtbecher aus Milchsäure, Kaffeebecher aus Cellulose oder kompostierbare Verpackungsfolien aus Stärke – Bio-Kunststoffe halten Einzug in die Verpackungsindustrie. Einige Lebensmittelhersteller nutzen bereits umweltfreundliche Bio-Kunststoff-Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen.

Bereits einige Lebensmittelhersteller sind hierbei Vorreiter und bringen den neuen Trend, Lebensmittel umweltfreundlicher zu verpacken, in Schwung. Schon länger suchen Industrie und Forschung nach zeitgemäßen, klima- und umweltschonenden Verpackungen und haben in Bio-Kunststoffen eine zukunftsfähige Verpackungs-Alternative gefunden.

Nachwachsende Rohstoffe aus Pflanzen, tierischen Bestandteilen oder aus mikrobieller Erzeugung könnten langfristig fossile Rohstoffe in der Kunststoffproduktion ersetzen und Bio-Kunststoffe als Verpackungsmaterial etablieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass einige Bio-Kunststoffe zusätzlich noch biologisch abbaubar sind; nach der mikrobiellen Zersetzung bleiben hauptsächlich Wasser und CO2 übrig. Der biologische Abbau ist vor allem dort sinnvoll, wo gleichzeitig Bio-Müll anfällt: Als Einwegbehälter für Fast-Food zum Beispiel.

Anzeige

Doch, nicht jeder Bio-Kunststoff ist zwangsläufig umweltschonend. Die Summe aller Umweltwirkungen auf dem gesamten Lebensweg der Bio-Kunststoffe ist entscheidend. So sollte beispielsweise kein gentechnisch veränderter Mais für die Gewinnung des Rohstoffes Stärke genutzt werden. Auch sollte bei der Bio-Kunststoff-Produktion auf hohen Pflanzenschutz- und Düngemitteleinsatz sowie Monokulturen verzichtet werden. Mittlerweile wächst der Markt für Bio-Kunststoffe um mehr als 20 Prozent. Die Recycling-Möglichkeiten, sofern nicht biologisch abbaubar, müssen aber noch ausgebaut werden und die Lebensmittel-Industrie sollte noch mehr Interesse an der umweltfreundlichen Lebensmittelverpackung zeigen.

Quelle: www.aid.de, Bild: depositphotos/Basel, 101658Text: JRB