1. Home
  2.  › Familie
  3.  › Finanzen
Unisex Lebensversicherung nur noch 2012 ©iStockphotos

Neue Unisex-Tarife bei Versicherungen

Der Europäische Gerichtshof hat im März 2011 entschieden, dass zum Stichtag 21.12.2012 bei Versicherungen eine Gleichbehandlung für Männer und Frauen gewährleistet sein muss. Die Folge: Versicherungen dürfen für beide Geschlechter keine unterschiedlichen Beiträge verlangen. Welche Konsequenzen hat dies für Verbraucher?

Die sogenannte Unisex-Werbung ist bereits im vollen Gange und wird sich bis zum vorgenannten Stichtag sicherlich noch steigern. Viele Versicherungen haben bisher Frauen andere Tarife angeboten als den männlichen Kunden. Das lag unter anderem an den unterschiedlich hohen Lebenserwartungen, sowie Unterschiede bei Pflegebedürftigkeit, Berufsunfähigkeit und Krankheitskosten. Im Zuge der Gleichbehandlung von Mann und Frau hat der Europäische Gerichtshof diese Vorgehensweise untersagt. Wichtig für den Verbraucher: Bis zum 21.12.2012 abgeschlossene Versicherungsverträge bleiben unberührt, das heißt, die Beiträge werden nicht rückwirkend verändert.

Fakt ist, dass die Versicherungen nun ihre Tarife ändern müssen. Das bedeutet, je nach Versicherungsart wird es für Männer oder Frauen teurer oder billiger. Sicherlich werden einige Versicherungen schon vor dem Stichtag Unisex-Tarife anbieten und einen Wechsel ab 21.12. ermöglichen.

Jetzt beraten lassen!

Wer allerdings jetzt vor dem Abschluss einer Versicherung steht, sollte schnellstens handeln und sich erkundigen, wie sich die Neuregelung auf die Beiträge auswirkt.

Da die Versicherungen nun gezwungen sind komplett neu zu kalkulieren, ist es momentan schwierig einzuschätzen wie sich die Tariflandschaft verändern wird. Dies hängt zum einen von der Versicherungsart und der Kundenstruktur der jeweiligen Versicherung ab. Experten schätzen jedoch mit starken Veränderungen der Prämien bei Risikolebensversicherungen von einem Beitragsplus von 55 Prozent für Frauen und einem Anstieg von 40 Prozent für Männer bei Pflegezusatz-, Renten- und Berufsunfähigkeitsversicherungen.

Anzeige

Spielen Sie mit dem Gedanken beispielsweise einen grünen Rentenvertrag oder eine grüne Basisrente abzuschließen, sollten Sie sich jetzt informieren und beraten lassen.

Weitere wichtige Informationen finden Sie unter:

http://www.blog.gruenesgeld.net/2012/09/unisex-bei-gruenes-geld/

Text: Peter Rensch
Bild: iStockphoto thinkstock