1. Home
  2.  › Haus & Garten
  3.  › Bauen
Gartenhaus aus Flugzeugrumpf
Der Himmel auf Erden

Nur Fliegen ist schöner

Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein… So sang schon Reinhard Mey. Aber hätten Sie geahnt, dass das nun Wirklichkeit wird? Kreative Köpfe aus Großbritannien entwerfen schicke Gebäude und Möbel aus ausrangierten Flugzeugteilen!

Planen Sie gerade die Verschönerung und Neunutzung Ihres Gartens? Oder wollen Sie den langweiligen alten Gartenmöbeln den Garaus machen, weil Sie sich an ihnen sattgesehen haben? Wir stellen Ihnen ein interessantes Konzept vor, das Nachhaltigkeit und raffinierte Wiederverwertung in den Fokus rückt.

Anzeige

Aus alt mach neu

Um interessante und ansehnliche Gebäude zu bauen, bedarf es nicht immer zwangsläufig Beton, Holz oder Zement. Es dürfen auch mal alte Flugzeugrümpfe sein! Das dachten sich auch die Erfinder der „Multi-use Aeropods“. Sie zeigen, dass selbst Dinge wie Flugzeuge sich durchaus gut in der Wiederverwertung machen, wenn man mal von den Grundstoffen wie Aluminium oder Blech absieht. Sie verwenden für ihre Aeropods ausschließlich den Flugzeugrumpf eines ausrangierten Flugzeugs, das sonst sein Dasein auf der Schrotthalde gefristet hätte. Und bauen daraus wahre Schätze. Upcycling der extraklasse.

Aeropods Flugzeuge werden zu schickem Gartenhaus

Die Idee hinter den Aeropods

Flugzeuge sind in der Lage, große Lasten in luftige Höhen zu transportieren und sind ein kleines Meisterwerk der Ingenieurskunst. Muss man sowas einfach wegwerfen, wenn es ausgedient hat? Nein! David Palmer, einer der Gründer der DappR Aviation, sah das genauso, als er erfuhr, wie mit den Flugzeugen umgegangen wird. Stellen Sie sich vor: Ein Flugzeug mit einer Masse von mehreren Tonnen Gewicht und jede Menge an wertvollen Rohstoffen, die für den Bau verwendet wurden, soll einfach so weggeschmissen werden? Ohne Weiternutzung? Dem möchte David Palmer ein Zeichen setzen und setzt bei den Unikaten ganz auf Nachhaltigkeit und Recycling. Er haucht den Flugzeugen neues Leben ein, indem er sie (fast) komplett verwertet. Dabei spielt der Flugzeugrumpf die größte Rolle. Aus ihm werden traumhafte kleine Gebäude wie Büros oder Gartenhäuschen gefertigt, die vielfältig genutzt werden können. Auch andere Dinge wie Stühle, Tische oder Kunstgegenstände sind problemlos möglich. „Multi-use“ eben.

Bar in Flugzeugrumpf für zu Hause

Aus der Luft zu Ihnen nach Hause

Das Hauptaugenmerk des Unternehmens liegt jedoch auf dem „Multi-use Aeropod“. Als Materiallieferanten dienen ausgediente handelsübliche Flugzeuge, die sonst verschrottet werden müssten. Dafür kommen Flugzeugtypen wie ein A320 Airbus oder eine Boeing 737 zum Einsatz. Diese werden zugeschnitten, wobei darauf geachtet wird, dass die ursprüngliche Rumpfhülle und Isolation erhalten bleiben.
Bei der Gestaltung eines Aeropods sind fast keine Grenzen gesetzt. Warmwasser- wie auch Stromanschlüsse sind problemlos möglich. Wenn Sie gerne warme Füße haben, dann kann natürlich auch eine Fußbodenheizung installiert werden. Zudem sind individuelle Wünsche, die die Innen- und Außenbekleidung betreffen, gern gesehen und können umgesetzt werden. Man kann dabei sogar die alte Beschichtung aus Aluminium wiederherstellen, um ganz das Gefühl zu haben, in einem Flugzeug zu sein und gleich abzuheben… Die Aeropods sind zudem ausgestattet mit einer voll isolierten Rückwand und Glastüren, die schadstoffregulierend sind.

Bei der Gestaltung eines Aeropods sind fast keine Grenzen gesetzt

Die Aeropods, ganz im Sinne von „multi-use“ sind vielfältig nutzbar. Ob als Sauna, Büro, Outdoor-Küche, Heimkino, Wintergarten… Die Nutzung gestaltet sich genau wie der Aeropod an sich äußerst facettenreich und lädt zum Entspannen und Verweilen ein. Und sie unterstützen dabei gleichzeitig den Gedanken der Nachhaltigkeit!

Die Aeropods, ganz im Sinne von ?multi-use? sind vielfältig nutzbar

Mehr zum Thema „Flugzeug-Upcycling“ 

Anzeige

Quellen: DappR Aviation, Bild: DappR, Text: Svenja Oeder