1. Home
  2.  › Körper & Geist
  3.  › Gesundheit
Antibiotika-resistenter Darmkeim verbreitet sich rasant in Deutschland
Multiresistente Bakterien

Antibiotika-resistenter Darmkeim verbreitet sich rasant in Deutschland

Antibiotikaresistente Bakterien sind auf dem Vormarsch und können besonders für Menschen mit Immunschwäche gefährlich werden. Forscher der Uni Gießen fanden jetzt heraus, dass ein Stamm des Darmkeims Escherichia coli gleich gegen mehrere Antibiotika unempfindlich ist und sich in Deutschland schon seit Jahren rasant ausbreitet.

Die Zahl antibiotikaresistenter Bakterien nimmt immer weiter zu. Vor allem für Menschen, deren natürliches Abwehrsystem geschwächt ist, kann das gefährlich werden. Im Krankenhaus kommen besonders viele Menschen mit Abwehrschwäche auf engem Raum zusammen. Bakterien finden hier ideale Bedingungen vor.

Anzeige

Darmbakterien sorgen für gefährliche Infektionen

Für viele schwerwiegende Infektionen sind die multiresistenten Escherichia coli-Bakterien, die vor allem im menschlichen Darm zu Hause sind, verantwortlich. 

Wissenschaftler der Uni Gießen untersuchten diese Bakterien jetzt genauer und entdeckten den Stamm „ST131 CTX-M27“ des E. coli-Bakteriums, der sich seit 2010 in Deutschland rasant ausbreitet und gegen mehrere Antibiotika gleichzeitig resistent ist. Dieser Erregerstamm verursacht vor allem Blutstrominfektionen und Blasenentzündungen.

Die Behandlung von Infektionen mit diesem Bakterienstamm wird zunehmend schwerer, denn im Kampf gegen Antibiotika haben E. coli-Bakterien und andere Enterobakterien einen Abwehrmechanismus entwickelt: Sie bilden Enzyme aus, die Antibiotika unwirksam machen können: die sog. Beta-Laktamasen mit erweitertem Spektrum (ESBL). Durch ihren Mechanismus werden die bakteriellen Erreger multiresistent. Sie sind in Kliniken besonders gefürchtet.

Anzeige

Rasante Ausbreitung in Deutschland

Um herauszufinden wie stark sich dieser multiresistente Darmkeim bereits in Deutschland verbreitet hat, analysierten die Gießener Wissenschaftler in ihrer Studie insgesamt fast 1000 Isolate von ESBL-produzierenden Bakterien aus Mensch, Tier, Umwelt und Lebensmitteln.

Das Ergebnis: Während der Bakterienstamm 2009 noch in keiner deutschen Probe gefunden wurde, hat sich dies 2016 bereits deutlich geändert: In 45 Prozent menschlicher Stuhlproben haben die Wissenschaftler inzwischen den multiresistenten E. coli-Stamm nachgewiesen. 

Die Funde belegen, dass sich dieser Bakterienstamm in Deutschland rasant ausbreitet. Um abzuschätzen, welche Folgen das vor allem für Patienten in Krankenhäusern hat 

sind weitere Studien notwendig. Laut der Wissenschaftler zeigen die Ergebnisse aber bereits jetzt, wie wichtig der Einsatz von modernen Verfahren wie der Genomsequenzierung ist, um solche Entwicklungen zu beobachten und notfalls schnell reagieren zu können.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren: 

Dresdner Impfstoff-Firma lässt Viren in die Elbe fließen

Anzeige

    Quellen:Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF), Hiren Ghosh, Swapnil Doijad, Linda Falgenhauer, Moritz Fritzenwanker, Can Imirzalioglu, and Trinad Chakraborty: blaCTX-M-27–Encoding Escherichia coli Sequence Type 131 Lineage C1-M27 Clone in Clinical Isolates, Germany Emerging Infectious Diseases Volume 23, Number 10—October 2017, Bilder: Depositphotos/ggw1962, Text: Meike Riebe