1. Home
  2.  › Kosmetik
  3.  › Body
Gegen Schönheitsideale Projekt für mehr Selbstliebe
Wunderbare Aktion: Gegen Schönheitsideale

Schönheit ist mehr als eine Zahl auf der Waage

Schluss mit den Selbstzweifeln! Schönheit wird nicht in Zahlen gemessen, sondern kommt von innen und ist so inpiduell wie jede einzelne von uns. Ein tolles, unter anderem vom Kölner Wäschelabel erlich textil unterstütztes Projekt beweist das mit einzigartigen Fotos.

Viel zu viele Frauen (und auch immer mehr Männer) haben mit massiven Selbstzweifeln zu kämpfen, weil sie ihren Körper für nicht gut genug halten. Das ist kein Wunder, schließlich sind wir tagtäglich von vermeintlich perfekten Körpern umgeben. Auf Plakaten, im Fernsehen, in Magazinen – überall räkeln sich makellose Frauen und überall zeigen Männer selbstbewusst ihre Muskeln.  

Anzeige

Gesellschaftliche Anforderungen setzen Frauen unter Druck

Wie der perfekte Frauenkörper aussehen soll? Ganz einfach: Er soll schlank sein, aber nicht zu dünn, sportlich, aber nicht zu muskulös. Der Po muss rund sein, aber bitte nicht zu groß, die Brust kann dafür gern ein bisschen üppiger ausfallen. Natürlich gebräunte, makellos reine Haut ist sowieso selbstverständlich. Und natürlich kommt es nicht zuletzt auf die Ausstrahlung an. Selbstzweifel sind tabu, weil unsexy, das gleiche gilt für schlechte Laune. Mädchen, lach doch mal und lass dir bitte nicht anmerken, wie sehr dich die gesellschaftlichen Anforderungen und die Zahl auf der Waage unter Druck setzen.

Es ist höchste Zeit, dass sich etwas ändert, dass Mädchen und Frauen nicht länger absurden Perfektionsansprüchen ausgesetzt sind. Wahre Schönheit ist unglaublich vielfältig und inpiduell – und vollkommen unabhängig von der Form oder Masse eines Körpers. Das ist genau die Botschaft eines tollen Projekts, das von Bianca Schmidt von Herzfood ins Leben gerufen wurde. Die Ernährungsberaterin und Coach für Achtsamkeit in Sport und Ernährung erlebt täglich, wie unzufrieden viele Frauen mit ihren Körpern sind und wie sehr sie darunter leiden, vermeintlich nicht gut genug zu sein.

Anzeige

Fotoshooting zeigt: Wahre Schönheit ist inpiduell

Fotoshooting zeigt: Wahre Schönheit ist inpiduell

Bianca Schmidt hat genug davon. Sie findet, wir sollten uns nicht länger über die Zahl auf der Waage definieren, denn die ist schließlich nicht mehr als eine physikalische Einheit, die in keinerlei Zusammenhang mit dem ästhetischen Empfinden steht. Nur in Kombination mit dem Körperfettanteil lässt Schmidt das Körpergewicht gelten, und auch nur, um grob die Gesundheit eines Menschen einschätzen zu können, nicht aber seine Schönheit. Bianca Schmidt weiß: Zwei Menschen können genau gleich viel wiegen und trotzdem vollkommen unterschiedlich aussehen. Um das zu beweisen, hat Schmidt ein ganz besonderes Fotoshooting organisiert. 

Frauen mit den unterschiedlichsten Körperformen haben sich zunächst von der Expertin „vermessen“ lassen, um Gewicht und Körperfettanteil festzustellen, und wurden anschließend von der Fotografin Mareike Kanik in Szene gesetzt. Natürlich gehört einiges an Mut dazu, sich halbnackt vor eine Kamera zu stellen. Dank der einfühlsamen Arbeit der Fotografin und der Unterstützung des nachhaltigen Kölner Wäschelabels erlich textil, das die geschmackvolle und bequeme Unterwäsche für das Shooting zur Verfügung stellte, fühlten sich die Models aber bald wohl in ihrer (zweiten) Haut. Das kann man sehen! Entstanden sind beeindruckende Bilder, die die inpiduelle Schönheit jeder einzelnen Frau hervorheben.

Anzeige

Jeder Körper ist einzigartig und wunderschön

Jeder Körper ist einzigartig und wunderschön

Die Gruppenbilder entlarven außerdem den Mythos vom vermeintlich perfekten Körpergewicht und räumen auf mit der Vorstellung, dass ein Schönheitsideal für alle Frauen gelten muss. Dazu hat Bianca Schmidt Frauen mit dem gleichen Gewicht gebeten, sich zusammen fotografieren zu lassen. Durch den direkten Vergleich wird ganz deutlich, wie unterschiedlich Körper aussehen können und wie wenig die Zahl auf der Waage eigentlich zu sagen hat. Die Bilder sollen Frauen die Augen öffnen, sie sollen erreichen, dass wir Vielfalt feiern statt nach Einheitlichkeit zu streben und dass Schönheit nichts mit der Form oder dem Gewicht eines Körpers zu tun hat.

Weitere Informationen zu dem Projekt erhalten Sie unter www.herzfood.de, die gesamte Bildergalerie finden Sie bei Mareike Kanik unter www.mareiketordis.de. Das junge Kölner Modelabel erlich textil produziert hochwertige nachhaltige Unterwäsche für Frauen und Männer. Die Herstellung erfolgt ausschließlich in Europa unter strengen Umwelt- und Sozialkriterien. Für die bequemen Kollektionen, die in schlichten, ruhigen Tönen daherkommen, werden nachhaltige Materialien wie Modal und Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau verwendet.

Mehr zu erlich textil erfahren Sie unter www.erlich-textil.de.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren: 

Nutzlose Beautyprodukte - das braucht keine Frau

Anzeige

Quellen: Bianca Schmidt/Herzfood; erlich textil/vorfreude gmbh, Bilder: Mareike Kanik, www.mareiketordis.de, Text: Ronja Kieffer