1. Home
  2.  › Mode
  3.  › Accessoires
GOT BAG
Plastik Recycling

Rucksäcke aus Meeres-Plastikmüll

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer und schaden Tieren und der Natur. Schätzungen zufolge schwimmen über 150 Millionen Tonnen Plastikmüll aktuell in unseren Meeren. Erst kürzlich wurde an der Küste Indonesiens ein toter Wal angespült - mit knapp 6 Kilogramm Plastik im Magen. Mit dieser Menge an Plastikmüll kann das Label GOT BAG einen hochwertigen Roll-Top-Rucksack herstellen.

Bereits vor zwei Jahren stellten sich die beiden Gründer von GOT BAG, Benny Mandos und Roman Ruster, die Frage „Wie genial wäre es, diese Tonnen von Plastikmüll, die täglich unsere Ozeane verschmutzen, nutzbar zu machen indem man den Müll recycelt um daraus wieder hochwertige Produkte zu schaffen?“ Mit dieser Frage hat sich das Duo auf die langwierige Suche nach geeigneten Partnern begeben. Letztendlich entschieden sich die zwei Wassersportler für die Entwicklung eines Sportrucksacks, der 100 % wasserdicht und auch für Reisen geeignet sein sollte.

Anzeige

Gemeinsam mit dem spanischen Unternehmen SEQUAL können sie nun die Umsetzung sicherstellen. Ein Netzwerk aus 1500 Fischern und 400 Booten sammelt den Plastikmüll als Beifang aus dem Meer und verarbeitet es zunächst zu Pellets und dann zu hochwertigem Nylon-Garn. Gefertigt werden die Rucksäcke in China. Hier setzt das Unternehmen auf Transparenz. Ihr Partner Covesro ist weltweit führend im nachhaltigen Coating von Produkten.

Anzeige

Gründer GOT BAG

Die zwei Gründer Benny Mandos und Roman Ruster

Mit ihrer Idee trifft GOT BAG den aktuellen Zeitgeist und befindet sich in prominenter Gesellschaft. Adidas entwickelte bereits 2016 gemeinsam mit der Umweltorganisation Parley for the Oceans einen Sportschuh, dessen Obermaterial zu 100% aus recyceltem Plastik hergestellt wurde. Der amerikanische Künstler Pharrell Williams konzentriert sich auf nachhaltige Mode und entwickelt gemeinsam mit der Marke G-Star Kleidung wieder verwendeten Plastikmüll. 

Bei Rucksäcken ist GOT BAG allerdings weltweit Vorreiter. Der 23 Liter fassende Roll-Top-Rucksack ist zu 100% aus Meeres-Plastikmüll hergestellt. Die Rucksäcke sollen aber nicht nur die Meere von Plastik befreien, sondern mit ihrem schlichten und sachlichen Design das Trendbewusstsein der Käufer treffen. Mit seinen Außen- und Innentaschen sowie einer gepolsterten Laptoptasche bietet der wasserfeste Rucksack eine große Flexibilität und eignet sich sowohl für Reisen als auch für das urbane Arbeitsleben.

Rucksäcke aus Meeres-Plastikmüll

Wer die Mainzer Gründer unterstützen möchte kann auf Kickstarter sich bis zum 21.12. an der Crowdfunding-Kampagne beteiligen: Kickstarter-Projekt: Rucksäcke aus Meeres-Plastikmüll

Das könnte Sie auch interessieren: 

So belastet sind unsere Gewässer

Anzeige

Quellen: Got Bag, Bilder: Got Bag, Text: Ulrike Stöckle