1. Home
  2.  › News
Inez Bjørg David © Franziska Schädel

© Franziska Schädel

Alles in grün!

Inez Bjørg David im Interview: Nachhaltigkeit, vegan leben & Ecofashion

Inez Bjørg David ist Schauspielerin und Gründerin und Geschäftsführerin der miwai ecofashion GmbH. In ihrem Leben dreht sich beruflich und privat vieles um das Thema Nachhaltigkeit, denn sie unterstützt nachhaltige Projekte, wie den Cradle To Cradle Kongress 2014, der am 15.11.2014 in Lüneburg unter dem Motto „Verstehen, Umdenken, Gestalten“ durchgeführt wird.

Ihre Filmographie liest sich beeindruckend: 2014 trat die 1982 geborene Wahlberlinerin in Filmen auf wie „Alles ist Liebe“, „Ich bin dann mal Weg“ oder „Tatort – im freien Fall“. Außerdem ist die deutschsprachige Schauspielerin bekannt durch ihre Rollen in der beliebten Telenovela „Sturm der Liebe“, den Kinofilm „Männerherzen“ und die Serie „Doc meets Dorf“. Die Liste ist noch viel länger und macht Lust, Inez in ihren vielfältigen Rollen anzusehen. Aber gerne schreiben wir auch über ihre andere Seite, sozusagen über ihr zweites Leben.

Denn das beinhaltet verantwortungsvoll leben und Nachhaltigkeit fördern. Inez Bjørg David ist nämlich Gründerin und Geschäftsführerin von miwai, einem Shop für Ökomode, Biomode, vegane und Fair Trade Mode. Im Interview erklärt David, dass sie schon als kleines Kind die Welt retten wollte und mit diesem Ziel ist sie auf einem guten Weg. Neben ihrem Job als Geschäftsführerin ist sie Botschafterin des „World Future Council“ und setzt sich aktiv für den Verein „Cradle To Cradle e.V.“ ein, der an alle Menschen gerichtet ist, die die Gesellschaft gestalten und verbessern wollen. Mehr Informationen unter www.c2c-kongress.de.

Ein Interview mit Inez Bjørg David über Nachhaltigkeit und wie einfach das Leben „grün“ sein kann.

Anzeige

Modisch und ökologisch © MKnickriem

Modisch und ökologisch © MKnickriem

Ein nachhaltiges Leben

Nachhaltigleben.de: Nachhaltigkeit spielt eine große Rolle in Ihrem Leben. Wie nachhaltig leben Sie?

Inez Bjørg David: Das ist tatsächlich eine schwierige Frage. Erst müsste man ja nachhaltig definieren. Ich fahre zum Beispiel viel Fahrrad - auch mit den Kindern im Anhänger, aber ich benutze auch das Auto - vor allem, wenn ich viele Sachen für den Shop transportieren muss. Ich fahre auch lieber Bahn als dass ich fliege - ab einer Reisezeit von mehr als sechs Stunden, fliege ich aber dann auch. Ich ernähre mich vegan, was die ökologisch sinnvollste Variante ist, aber meine Kinder dürfen essen was sie wollen. Ich versuche mir die Entscheidungen im täglichen Leben zu ersparen und kaufe im Biosupermarkt ein - hier muss dann „nur noch" auf regional und vegan geachtet werden. Und so kam ja auch die Idee für den Onlineshop - ein Ort wo man nachhaltig Klamotten kaufen kann, ohne auf Stil zu verzichten. Wir müssen ständig so viele Entscheidungen treffen, da tut es gut, wenn man ab und an einen Ort findet, wo jemand zumindest einen großen Teil der Überlegungen schon durchgegangen ist.

Sie haben einen nachhaltigen Eco Fashion Modeshop gegründet: „miwai". Hier verkaufen Sie Biomode, vegane und Fair Trade Mode. Sehen Sie hier einen neuen Modetrend und wie wichtig ist Eco Fashion für die Welt?

Ökomode ist kein Mode-Trend, sondern einen Lebensstil-Trend. Ein Trend zum „bewussten" Leben. Das Aussehen der Ökomode ist so unterschiedlich wie die konventionelle Mode, nur die Machweise ist komplett anders. Was ja gut ist. Eine echte Veränderung und Verbesserung für die Welt wird allerdings erst dann einsetzen, wenn Ökomode die Norm ist und wenn die Ökomode einen noch höheren Standard erlangt als Heute. Vor allem durch die Anwendung des Cradle to Cradle Prinzips.

Der Ecofashion-Shop miwai in Berlin © Franziska Schädel

Der Ecofashion-Shop miwai in Berlin © Franziska Schädel

Sie sind einer der Akteure beim Cradle to Cradle Kongress 2014. Spüren Sie ein Umdenken in der Gesellschaft in Richtung Nachhaltigkeit?

Es gibt auf jeden Fall immer mehr Menschen, die nicht mehr Schuld sein wollen, dass andere Menschen leiden, dass die Natur kaputt geht. Ob jung oder alt, ist eigentlich egal. Allerdings gibt es auch weiterhin den „Geiz-Trend". Primark sprießt überall aus dem Boden und jeder sucht ein Schnäppchen. Das macht es aber umso wichtiger den Menschen, die Cradle to Cradle gerne einkaufen, auch die Produkte zu bieten. Letzten Endes geht es nämlich NICHT darum mit dem Umdenken Geld zu machen, sondern darum die Welt, wie wir sie kennen, zu erhalten.

Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. © Franziska Schädel

Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. © Franziska Schädel

Umdenken ist ganz einfach

Was können wir alle besser machen, um ganz einfach nachhaltig zu leben? Haben Sie einen Tipp für einen ersten Schritt zum Umdenken?

Einfach machen. Man muss nicht verzichten, aber man muss am Anfang tatsächlich neue Einkaufsorte suchen. Es erfordert mehr Recherche ein neues Auto zu kaufen, da man nicht einfach nach Design gehen kann. In meiner Erfahrung ist es vor allem hilfreich sich bestimmten Situationen erst mal zu entziehen - zum Beispiel dem Einkauf beim Primark oder Diesel - einfach nicht hingehen, einfach die Versuchung meiden, etwas zu kaufen, weil es dann doch so schön ist. Nach einer Weile merkt man dann auch, dass man eigentlich alles auch in „grün" findet.

Vielen Dank für das Gespräch!

Quelle: Interview, c2c-kongress.de, wikipedia, miwai.de
Interview: Ulrike Rensch