Die Recyclat-Verpackungen von Toom sind zu 100% recycelt

©Toom Baumarkt sind zu 100% recycelt

Toom Baumarkt

Toom Baumarkt - Nachhaltigkeit mit Vorbildcharakter

Nachhaltigkeit hat viele Facetten. Und es ist erfreulich, wenn Unternehmen nicht nur eine Nachhaltigkeitsstrategie festlegen, sondern auch stringent durchführen. Toom Baumarkt zeigt, wie das funktionieren kann und alle davon partizipieren: Kunde, Unternehmen und Umwelt.

Will man einen Baumarkt nach den Kriterien der Nachhaltigkeit bewerten, fällt der erste Blick  auf das Produktangebot. Sind umweltverträgliche Produkte im Angebot und kann diese der Kunde gut vom herkömmlichen Sortiment unterscheiden? Toom Baumarkt kann hierbei punkten. Ein wichtiger Eckpfeiler der Nachhaltigkeitsstrategie ist die umweltfreundliche Sortimentsgestaltung. Vor allem die „toom“ Qualitätsmarkte erfüllt diese Voraussetzungen.

Umweltgerechte Produkte sind für den Kunden gut erkennbar beispielsweise mit dem Siegel „Blauer Engel“ gekennzeichnet, dem Symbol für Umwelt-, Gesundheits- und  Verbraucherschutz. Viele Holzprodukte der „toom“ Eigenmarke haben das FSC- und PEFC-Siegel, welches für Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft steht. Zudem tragen ein Großteil der „toom“ Produkte das Label PRO Planet, eine Auszeichnung der REWE Group für Eigenmarkenprodukte, die Umwelt und Gesellschaft  während ihrer Herstellung, Verarbeitung oder Verwendung deutlich weniger belasten als herkömmliche Produkte.

Anzeige

Bei der Produktion der Dose der

Bei der Produktion der Dose der "toom" 2in1 Weißlack wird durch die Verwendung des innovativen Kunststoffs „Procyclen“ rund 50 Prozent CO2 gegenüber herkömmlichem Polypropylen eingespart.

Nachhaltige Materialien

Nachhaltigkeit wird ausgebaut. Toom Baumarkt erweitert kontinuierlich das Angebot an nachhaltigen Produkten. Seit Herbst 2012 werden einmalig in Deutschland Lacke der Qualitätsmarke „toom“ in Gebinden aus hundertprozentig recyceltem Kunststoff angeboten. Eine Innovation: Der Kunststoff „Procyclen“ spart bei der Produktion der Lackdosen rund 50 Prozent CO2 ein im Vergleich zum herkömmlichen Polypropylen. Das ressourcenschonende Material zur Herstellung des „toom“ Eimers sowie der Lackdose wird aus alten Einwegverpackungen gewonnen.
 

Recyclat-Verpackungen werden zukünftig eine noch größere Rolle beim Sortiment der Qualitätsmarke spielen. Eine Innovation, die unsere Umwelt schont: Der Lebenszyklus von Kunststoff war bislang technisch begrenzt. Das neu „Recycled-Resource-Verfahren“ der Interseroh Dienstleistungs GmbH ermöglicht es den Lebenszyklus von Kunststoffprodukten komplett zu schließen und mit Procyclen ein Produkt auf den Markt zu bringen, das der Qualität von Neuware in nichts nachsteht. Die Recyclat-Verpackung birgt noch weitere Vorteile: „Der Rohstoff aus der ‚Gelben Tonne’ ist stetig verfügbar, und auch die neugewonnene Verpackung ist zu 100 Prozent wieder recycelbar – eine starke, zukunftsorientierte und vor allem gemeinschaftliche Leistung mit der Industrie“, freut sich Hans-Joachim Kleinwächter, Geschäftsführer Category Management toom Baumarkt.

Der Recyclat-Kreislauf - Für die korrekte Darstellung benötigen Sie einen PDF-Reader

Der Recyclat-Kreislauf - Für die korrekte Darstellung benötigen Sie einen PDF-Reader

 

Verpackungen aus umweltschonenden Materialien

Die Rohstoffe gewinnt der Umweltdienstleister Interseroh aus Abfallprodukten, die aus der „Gelben Tonne“ und der Industrie stammen. Hochmoderne Sortieranlagen sorgen für eine Trennung der unterschiedlichen Abfallsorten, da das für die toom-Produkte eingesetzte Procyclen ausschließlich aus dem Kunststoff Polypropylen gewonnen wird. Der aussortierte Kunststoff wird anschließend zerkleinert, gereinigt und zu Procyclen verarbeitet. In Form gebracht wird das eingeschmolzene Kunststoffgranulat durch eine Spitzgussmaschine. Das Material überzeugt durch hohe Festigkeit, geringer Dichte und ist gegenüber herkömmlichen Metalldosen leichter, rostfrei und kann nicht verbeulen. Hans-Joachim Kleinwächter erklärt, dass sich die Kunden beim Kauf der „toom“ Produkte auf die Qualitätsversprechen verlassen können, was auch die Verpackung betrifft. „Das neue Recyclat-Gebinde schützt den ,toom Lack optimal und erfüllt gleichzeitig unseren hohen Anspruch an Umwelt- und Ressourcenschonung. Wir sind stolz darauf, dass wir den Herstellungsprozess der Recyclat-Verpackungen“, so Hans-Joachim Kleinwächter.

Betrachten wir den Einkauf. Auch hier spielt bei toom Baumarkt Nachhaltigkeit eine besonders wichtige Rolle. Der Holzeinkauf ist offiziell zertifiziert und erfüllt die hohen Standards der unabhängigen Systeme zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung FES und PEFC. Rund 2.000 Produkte sind mit dem Siegel ausgezeichnet, womit gesichert ist, dass die Rohstoffe aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammen.

Die beiden vorgenannten Zertifizierungssysteme werden nur verliehen, wenn lückenlos nachgewiesen werden kann, dass die verarbeiteten Rohstoffe aus naturnah bewirtschafteten Wäldern stammen und höchste Sicherheitsstandards bei der Waldarbeit erfüllt werden.

CO2-Ausstoß um 30 Prozent reduzieren

Energieeffizienz erhöhen, klimarelevante Emissionen reduzieren und Ressourcen schonen lauten die vorbildlichen Leitlinien von toom Baumarkt zum Schutz von Klima und Umwelt. Bis zum Jahr 2015  soll der CO2-Ausstoß pro Quadratmeter Verkaufsfläche im Vergleich zu 2006 um 30 Prozent verringert werden – und das in allen rund 320 deutschen toom Baumärkten. Mit der Eröffnung des toom Baumarkts in Nieder-Olm im Februar 2012 sowie des neuen toom Baumarkt in Bebra, der im Frühjahr 2013 eröffnet wurde, ist das Unternehmen in der Umsetzung

seiner Nachhaltigkeitsstrategie einen großen Schritt vorangekommen. Der Baumarkt in Nieder-Olm war das erste zertifizierte Green Building des Unternehmens. Energie und die Ressource Wasser werden im täglichen Betrieb geschont. Durch diese und weitere Nachhaltigkeitskriterien wurde der toom Baumarkt in Nieder-Olm als erster Baumarkt in Deutschland von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) mit dem Zertifikat „Silber“ prämiert.

Auch bei der Mobilität setzt toom Baumarkt Ausrufezeichen. Die toom Handwerkskoordinatoren nutzen acht Elektroautos und die Baumarkt-Kunden können an acht Standorten zertifizierten Grünstrom tanken.

Beeindruckende Beispiele wie Nachhaltigkeit und Verantwortungsbewusstsein mit unternehmerischen Zielen in Einklang gebracht werden können. Bleibt zu hoffen, dass die Nachhaltigkeitsstrategie und deren Umsetzung, auch andere Unternehmen motiviert, ähnliche Wege zu beschreiten. Umwelt und Kunden würden es danken.

Quelle: toom Baumarkt