So macht wetteifern Spaß. Beim Wettbewerb ?Gutes Beispiel 2016?, den der Bayrische Rundfunk veranstaltet, sollen innovative Projekte gefördert werden, die sich mit ihrem Einsatz mutig und engagiert für die Gesellschaft einsetzen.
Jetzt abstimmen

Fünf Projekte, die mit gutem Beispiel voran gehen

So macht wetteifern Spaß. Beim Wettbewerb „Gutes Beispiel 2016“, den der Bayrische Rundfunk veranstaltet, sollen innovative Projekte gefördert werden, die sich mit ihrem Einsatz mutig und engagiert für die Gesellschaft einsetzen. Über die fünf Finalisten können Sie online abstimmen. 

Regionale Bio-Bauernhöfe unterstützen, kostenlose Brillen für Menschen, die sich keine leisten können oder Krisenhilfe bei der Flüchtlingssituation: Über 500 Projekte haben sich für die Teilnahme am Wettbewerb „Gutes Beispiel 2016“ des Bayrischen Rundfunks beworben. 500 Projekte, die sich alle auf vielfältige Art und Weise für eine bessere Gesellschaft einsetzen. Ob lokal oder international, im Handel oder in der Medizin ist ganz egal – alle Projekte gehen mit einem guten Beispiel voran. Für einen der fünf Finalisten kann online abgestimmt werden. Den Gewinner gibt Bayern 2 am Mittwoch, 4. Mai 2016 ab 18:05 Uhr live bekannt. Damit Sie wissen, für welche der vielen Einsendungen sich die Jury entschieden hat, stellt ecowoman Ihnen die fünf finalen Projekte vor.

Anzeige

Lebensmut und Gesundheit

Als wäre der Schock über die Diagnose nicht genug, kämpfen auch viele Krebspatienten mit dem Verlust ihrer Haare. Hier hilft Nana – recover your smile e.V.: Der Verein bietet kostenlose Schmink- und Stylingkurse für Patientinnen an, die die Ergebnisse in Fotoshootings festhalten können. Sie gewinnen dadurch nicht nur ihr Lächeln zurück, sondern können ihr Selbstbewusstsein aufbauen und dadurch auch neuen Lebensmut finden. Mehrere Hundert Frauen und auch rund fünfzig Männer haben das Angebot schon angenommen. Ähnlich engagiert, wenn auch auf einem anderen Gebiet, sind die Refudocs: Rund 100 Ärzte und Krankenschwestern ermöglichen Flüchtlingen und Asylbewerbern kostenlose medizinische Hilfe an. Denn auch Geflüchtete haben ein Recht auf professionelle medizinische Versorgung. Eine mobile Krankenpraxis ist bereits in Planung.

Lokale und internationale Unterstützung

Den lokalen, kleinen Landwirtschaftsbetrieben greift die Solidarische Landwirtschaft Nürnberg unter die Arme, indem sie mit Hilfe von rund 100 Verbrauchern einen kleinen monatlichen Beitrag an entsprechende Bauernhöfe leistet. Im Austausch dafür erhalten sie einen Teil der Ernte – alles bio, saisonal, unverpackt und ab und zu auch krumm. Auch der Honig von nebenan findet seine Wertschätzung. Das junge Start-up nearBeeds kämpft gegen das Schwinden der Bienenpopulationen an und unterstützt lokale Imker durch ein innovatives Vermarktungskonzept. Verbraucher können auf einer Onlineplattform unkompliziert regionalen Honig bestellen, wodurch regionale Imker auch kleine Mengen Honig vertreiben können. Ein wichtiger Einsatz, denn Bienen sind für unser Ökosystem absolut unverzichtbar. Im internationalen Einsatz ist der Verein EinDollarBrille: Er hat eine günstige Brille entwickelt für Menschen, die sich keine Brille leisten können. In Entwicklungsländern bildet er hierfür einheimische Fachkräfte aus, unterstützt also nicht nur sehschwache Menschen, sondern schafft auch Arbeitsplätze.

Sie können für Ihren Favoriten des Gewinnspiels „Gutes Beispiel 2016“, des Bayrische Rundfunk abstimmen. Der Gewinner erhält rund 7500 Euro, aber keine Sorge: Alle Projekte erhalten ein 5-stelliges Preisgeld für den guten Zweck!

Das könnte Sie auch interessieren:

Nearbees, heimischer Honig aus dem Briefumschlag

Quellen: BR, Bild: depositphotos/Ratikova, Text:  Isabel Binzer