1. Home
  2.  › Gesundheit
Warum wir nicht alleine essen sollten
„Single-Essen“

Warum wir nicht alleine essen sollten

Schnell einen Happen zum Frühstück im Stehen oder Abendessen alleine vor dem Fernseher – heutzutage ganz normal! Aber ist das „Single-Essen“ auch wirklich gut für uns? Oder sollten wir Mahlzeiten lieber in Gesellschaft zu uns nehmen?

Während es zu Großmutters Zeiten noch feste Essensrituale gab, bei denen die Familie gemeinsam speiste, sehen die heutigen Essgewohnheiten oft anders aus: Gegessen wird so, wie es praktisch ist! Im Stehen, Liegen oder beim Autofahren – und das oftmals alleine. Aber wie gesund ist es eigentlich, alleine zu essen? Das untersuchten koreanische Forscher nun in einer wissenschaftlichen Studie. 

Anzeige

Bauchfett, Bluthochdruck & Co für Alleinesser? 

Besonders interessierte die Forscher, welchen Einfluss das Essen alleine auf das Metabolische Syndrom (eine Kombination aus Bluthochdruck, übermäßigem Bauchfett sowie erhöhten Blutzucker- und Blutfettwerten) hat. Dazu untersuchten sie die Daten von 7725 Personen in Bezug auf ihre Essgewohnheiten und den Zusammenhang zum Metabolischen Syndrom – weitere Risikofaktoren wie beispielsweise die tägliche Kalorienzufuhr miteinbezogen. Eine deutliche Verbindung zwischen beiden Aspekten konnte vor allem bei alleinessenden Männern festgestellt werden. Diese litten häufiger am Metabolischen Syndrom als Männer, die ihre Mahlzeiten regelmäßig in Gesellschaft zu sich nahmen. Für Frauen konnte diese Schlussfolgerung nicht gezogen werden. 

Anzeige

Brauchen Männer beim Essen weibliche Gesellschaft? 

Gemeinsames Essen tut auch der Seele gut

Die Studie lässt darauf schließen, dass Männer, die in Gesellschaft essen – etwa mit der Partnerin –, seltener am Metabolischen Syndrom erkranken als Alleinesser. Bedeutet das nun, dass die Anwesenheit der Partnerin beim Essen den Mann gesund hält? Und weshalb gilt dies nicht umgekehrt? Sind Frauen in dieser Hinsicht tatsächlich unabhängiger? 

Gemeinsames Essen tut auch der Seele gut 

Abgesehen von jeglichen Forschungsergebnissen tut Essen in Gesellschaft der Seele gut – und dabei spielt es letztendlich keine Rolle, ob es sich um Männer oder Frauen handelt. Gemeinsames Essen verbindet und schafft ein gutes Gefühl beim Verspeisen der Mahlzeiten. Vielleicht trägt ja genau das zu einer besseren Bekömmlichkeit bei… 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Wir lieben Kochen und haben die besten Rezepte!

Anzeige

Quellen: Bilder: Depositphotos/wrangler, pikselstock, Text: Meike Riebe