1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Essen
Sechs leckere Brunchtipps
Reste vermeiden

Köstlicher Sommerbrunch ohne Reste

Die Sommermonate sind die perfekte Zeit für einen ausgedehnten Brunch mit Freunden und Familie. ecowoman hat Tipps für den Brunch zuhause und verrät, wie Lebensmittel auch bei Hitze länger frisch bleiben und wie sich Reste vermeiden lassen.

Ein sommerlicher Brunch ist eine tolle Möglichkeit, mal wieder mit Freunden oder der Familie zusammenzusitzen, ausgiebig zu frühstücken und sich die Sonne auf den mit jeder Menge Köstlichkeiten gefüllten Bauch scheinen zu lassen. Das einzige Problem ist, dass die hochsommerlichen Temperaturen, die häufig schon am Vormittag herrschen, dafür sorgen, dass Lebensmittel schneller verderben. ecowoman verrät Ihnen, wie Sie mit ein paar einfachen Tricks Reste vermeiden können. Hier sind sechs Tipps für den Brunch zuhause.

Anzeige

Sechs leckere Brunchtipps

1. Leckere Resteverwertung

Von der letzten Grillparty ist noch etwas übrig geblieben oder Reste vom Abendessen stehen noch im Kühlschrank? Perfekt! Zu keinem Anlass passt ein leckeres Resteessen besser als zum Brunch. Kalter Braten ist ein köstlicher Brotbelag, Gemüsereste können in Alufolie verpackt auf den Grill gelegt oder auf einer Rohkostplatte angerichtet werden. Eingefrorenes Fleisch sollte im Kühlschrank auftauen, um möglichst wenig Geschmack zu verlieren. Achtung: In der Tauflüssigkeit können sich Keime besonders gut vermehren, deswegen sollten Sie diese in jedem Fall weggießen.

2. Frische Lebensmittel trotz Hitze

Egal, ob Sie Ihr Buffet im Haus oder im Garten aufbauen: Meiden Sie direkten Sonnenschein. Die Sonnenstrahlen sind zwar schön, schaden aber vielen Lebensmitteln und sorgen dafür, dass diese schneller verderben. Saftflaschen sollten immer fest verschlossen sein und kühl stehen, zum Beispiel im Sektkühler. Butter und Käse bleiben mithilfe von Kühlpads länger frisch. Um zu vermeiden, dass frische Lebensmittel unappetitlich aussehen oder schlecht werden, sollten Sie immer nur kleine Portionen aufs Buffet oder den Tisch stellen und bei Bedarf für Nachschub sorgen. Vorsicht bei rohem Fisch, Fleisch und Ei: Werden Lachs, Tatar oder Mayonnaise nicht stets gut gekühlt, droht eine Salmonelleninfektion!#

Anzeige

3. Kein säuerlicher Kaffee

Frischer Kaffee duftet und schmeckt köstlich und sollte so schnell wie möglich ausgeschenkt werden. Denn nach nur etwa 15 Minuten auf der Heizplatte oder dem Stövchen kann er seinen Geschmack verändern oder säuerlich werden. Deshalb sollte frisch gekochter Kaffee möglichst bald in eine Thermoskanne umgefüllt werden; dort hält er sein Aroma deutlich länger. Ist er doch schon leicht säuerlich, hilft ein wenig Milch, indem sie die Säure neutralisiert. Kaffeebohnen und –pulver lassen sich in fest verschlossenen Dosen im Kühlschrank monatelang aufbewahren, ohne maßgeblich an Aroma und Qualität zu verlieren.

4. Obstsalat mit Frischekick

Kühle Erfrischung: Den exklusiven Frischekick erhält Obstsalat durch tiefgefrorene Beeren. Wichtig ist, diese erst unmittelbar vor dem Servieren hinzuzufügen, damit sie nicht matschig werden. Auch hier bieten sich kleine Portionen an.

5. Knackige Salate bei Hitze

Frische Salate sind bei sommerlicher Hitze eine echte Wohltat. Leider halten Blattsalate hohe Temperaturen und Sonnenschein nicht lange aus und werden schnell schlapp. Länger frisch bleiben sie, wenn sie nicht angemacht werden, sondern das Dressing – im Sommer am besten Essig und Öl – separat serviert wird. Von der Hitze unbeeindruckt bleiben Couscous-, Gemüse- und ohne Mayonnaise angemachter Kartoffelsalat, die für eine köstliche Vielfalt auf dem Brunch-Buffet sorgen.

Anzeige

6. Keine Reste

Der beste Trick zum Reste vermeiden ist es, kleine Teller und kleine Portionen aufs Buffet zu stellen. Denn große Teller verleiten dazu, sich mehr aufzuladen, als man eigentlich essen möchte - und was übrig bleibt, landet im Müll. Reste auf dem Buffet oder im Kühlschrank können entweder den Gästen mitgegeben oder eingefroren werden. Hier gibt es kreative Kochideen für leckere Reste-Rezepte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sinnvolle Lebensmittelentsorgung vor dem Urlaub

Anzeige

Quellen: Zu gut für die Tonne! Eine Initiative des BMEL, Bild: BMEL, depositphotos/monticello Text: Ronja Kieffer