1. Home
  2.  › Familie
  3.  › Finanzen
Solarenergie ©iStockphoto/Thinkstock

Geschlossene Umweltfonds: Investieren in die Energiewende

Die Diskussionen rund um das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) sorgt für große Verunsicherungen unter Verbrauchern, Anlegern und Investoren. Steigende EEG-Umlagen, sinkende EEG-Vergütung und Debatten um eine Optimierung des EEG tragen zu einem Chaos bei, das der geplanten Energiewende nicht gerade förderlich ist. Trotz dieser unschönen Umstände lohnt sich eine Geldanlage in geschlossene Umweltfonds, die nach wie vor eine rentable und sichere Investition darstellen.

Um den Anteil an Strom aus erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2050 auf den von der Bundesregierung festgelegten Anteil von 80 Prozent steigern zu können sind noch einige Investitionen in Windräder, Solaranlagen und Wasserkraftwerke notwendig. Da geschlossene Umweltfonds ihre Gelder in diese Projekte anlegen, sind sie ein wichtiges Instrument, um die Energiewende zu fördern.

„Spätestens seit dem Ausstieg Deutschlands aus der Atomenergie verspürt die ökologische Finanzbranche einen starken Anstieg in Investitionen in Windkraft- und Solaranlagen“, erklärt Michael Horling, Geschäftsführer von Grüne Sachwerte. Energiewende und niedrige Zinsen sowie Inflationsangst treiben Anleger verstärkt zu Investitionen in Sachwerte. Vor allem Projekte im erneuerbaren Energie- und Umweltsektor erfreuen sich dabei besonderer Beliebtheit.

Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: Geschlossene Umweltfonds gewährleisten eine stabile und attraktive Rendite, denn die gesetzlich verankerte EEG-Einspeisevergütung für Strom aus erneuerbaren Energieträgern bietet einen attraktiven Rahmen. Selbst bei Senkung der EEG-Vergütung oder einer kompletten Kappung sind geschlossene Umweltfonds rentabel und sicher, da immer mehr Fondsanbieter eine Direktvermarktung des Stroms aus regenerativen Energiequellen anbieten können.

Anzeige

So ist Strom aus Windkraft schon heute so profitabel, dass eine Vermarktung zu Marktpreisen erzielt werden kann. Neu aufgelegte Solarfonds werden bereits zum Teil ohne die Vorteile der EEG-Vergütung kalkuliert. „Außerdem produzieren Solaranlagen Strom immer dann, wenn die Strompreise am Höchsten sind, nämlich zur Mittagszeit“, betont Michael Horling.

Geschlossene Umweltfonds stellen deshalb eine interessante Geldanlage dar, die nachhaltige Projekte fördert und zudem noch über gute Renditechancen verfügt.

„Geschlossene Fonds sind das geeignetste Mittel zur Finanzierung und Realisierung erneuerbarer Energieprojekte“, meint Horling. So können viele Bürger gemeinsam mit geringem Einsatz große Projekte errichten und an der Energiewende teilhaben.

Weitere Informationen unter  www.gruene-sachwerte.de

Text: Peter Rensch
Bild: © iStockphoto / Thinkstockphotos.com, ©vencavolrab-thinkstock