1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Mobilität
Das Sidecar macht Fahrradfahren und Transport einfach
CO 2 neutral

Skandinavischer Fahrrad-Beiwagen: neuer Blickwinkel

Fahrradfahren ist beliebt. Immer mehr Menschen steigen auch für die alltäglichen Strecken aufs Fahrrad um und transportieren auch Kinder, den Einkauf oder den Hund. Zwei Skandinavier haben jetzt einen Beiwagen entwickelt, mit dem die Fracht neben statt hinter dem Rad herfährt.

Fahrradfahren, um etwas zu transportieren: große, wasserdichte Taschen sieht man heutzutage überall auf Zweirädern. Viele Menschen schätzen auch Anhänger, auf denen sie bequem Lasten transportieren können. Die Position des Anhängers lässt jedoch schnell ein mulmiges Gefühl aufkommen: Kann ich die Länge des Gespanns im Straßenverkehr richtig einschätzen? Geht es meinem Kind dahinten gut? Ist mein Einkauf vor Langfingern geschützt, wenn ich ihm die ganze Zeit den Rücken zuwende? Ein dänisches Paar hat jetzt einen Beiwagen entwickelt, der die Fracht auf die Seite des Fahrradfahrers holt.

Weitblick für die Kleinen

Kind, Einkauf oder andere Ladung befinden sich dann direkt neben dem Fahrer. Der „Scandinavian Sidecar“ sieht nicht nur cool aus, er ermöglicht dem Kind auch einen anderen Blickwinkel: statt des Hinterreifens sieht es nun, was im Straßenverkehr passiert. Es ist praktisch auf Augenhöhe mit dem Fahrer und dabei doch die ganze Zeit auf der sicheren, d.h. der vom Straßenverkehr abgewandten Seite.

So sind auch die Kleinen beim Fahrradfahren sicherer

Fahrradfahren auf Augenhöhe.

Sicher, einfach und vielseitig 

Der Wagen besteht aus wahlweise Kohlenstoff- oder Glasfasern und ist mit einem Windschutz aus Polykarbonat, einem Faltsitz aus Kunstleder und zwei Anschnallgurten ausgestattet. Ein Drehlager zwischen dem Rahmen und dem Fahrrad garantiert laut Hersteller sicheres Abbiegen, ohne dass der Beiwagen „abhebt“. Der Begleiter ist mit wenigen Handgriffen an- bzw. abgebaut und verwandelt Ihr Zweirad schnell in einen Transporter und wieder zurück. Die Art des Fahrrads ist dabei egal: der Sidecar ist mit Mountainbikes, Stadt- und Tourenrädern kombinierbar. Der Beiwagen ist für eine Ladung von bis zu 45 Kilogramm ausgelegt, kann also zwei kleine Kinder transportieren.

Mit der Familie und dem Sidecar unterwegs

Mit dem Sidecar wird der Familienausflug leicht gemacht.

Qualität aus Skandinavien

Dass der Beiwagen ausgerechnet im Norden entwickelt wurde, ist kein Zufall, sind doch die dänische Hauptstadt Kopenhagen und das schwedische Malmö zwei der fahrradfreundlichsten Städte überhaupt. Trotzdem denkt man bei Skandinavien wahrscheinlich eher an lange Winter mit reichlich Schnee, die einem den Spaß am Fahrradfahren nehmen. Mit diesem Beiwagen werden Sie (beziehungsweise Ihre Kinder) jedoch den Winter sehnlichst erwarten. Der „Scandinavian Sidecar“ kommt nämlich mit Kufen daher, so dass der Schlitten im Winter gezogen von den Eltern durch den glitzernden Schnee gleitet. So können Ihre Kinder auch beim Langlauf dabei sein.

Das Sidecar funktioniert in allen Wetterlagen

Mit den Kleinsten durch den glitzernden Schnee.

Gefährt für alle Jahrezeiten

Eva Lindemark und Torben Skov Andersen, die Gründer der Firma Scandinavian Side Bike, entwickelten den Sidecar zunächst nur für sich und ihre Familie. Der Beiwagen fand jedoch so viel Anklang bei Freunden und Bekannten, dass sie beschlossen, an den Markt zu gehen. Beim Design haben sich die beiden von klassischen Modellen aus dem frühen 20. Jahrhundert inspirieren lassen, was den Vintage Look des schicken Begleiters erklärt. Die originelle Idee zu den Kufen kam ihnen in der Entwicklungsphase, als sie feststellten, dass sich der Beiwagen auch zum Schlitten umfunktionieren lassen kann und so ein Gefährt für alle Jahreszeiten wird. Zurzeit arbeiten die Hersteller an einem Wagen aus umweltfreundlichem Leinen, der der Qualität der aktuellen Wagen in nichts nachstehen und nächstes Jahr auf den Markt kommen soll.

Mit dem Sidecar durch idyllische Schneelandschaften

Das Sidecar umfunktioniert als Schlitten.

Qualität, die kostet

Der einzige Nachteil? Der Preis. Das einfachste Modell aus Glasfasern gibt es ab 1410€ - wohlgemerkt ohne das dazugehörige Fahrrad. Der Kindersitz und die Gurten kosten weitere 300€, das Schlittengespann 400€. Da man in den skandinavischen Ländern aber für alles mehr Geld ausgeben muss und der Beiwagen nun mal dort hergestellt wird, überrascht der Preis nicht wirklich.Die Sidecars sind zurzeit nur in Skandinavien erhältlich. Wie wär’s also mit einem Familienurlaub im Norden inklusive Fahrradfahren mit den Kindern im neuen Beiwagen? Garantiert ein umweltfreundlicher Fahrspaß für die ganze Familie!

Qualität hat ihren Preis

Gute Qualität hat ihren Preis.

Das könnte Sie auch interessieren: Autofahren von Morgen, Fahrrad Caravan für Naturliebhaber

Anzeige

Quelle: Scandinavian Side Bike, Gizmag; Autor: kle