1. Home
  2.  › Freizeit
  3.  › Natur
Eine gigantische Skulptur als Symbol gegen den Klimawandel
Kunstwerk in Venedig

Riesenhände als Symbol gegen den Klimawandel

In Venedig ragen zwei riesige Hände aus dem Canal Grande, die das Hotel Ca’ Sagredo stützen. Dabei handelt es sich nicht um einen künstlerischen Gag! Die Skulptur mit dem Namen „Support“ übermittelt eine klare Botschaft zum Klimawandel. 

Im Rahmen der Biennale di Venezia, einer internationalen Kunstausstellung in Venedig, wurden die mächtigen Hände an das historische Gebäude des Ca’ Sagredo gesetzt. Geschaffen wurde die Skulptur namens „Support“ vom italienischen Künstler Lorenzo Quinn, dem Sohn von Schauspieler Anthony Quinn.

Lorenzo Quinn

Künstler Lorenzo Quinn

Anzeige

Ein Aufruf gegen den Klimawandel

Das Kunstwerk ist die erste Skulptur im Canal Grande und für Lorenzo Quinn ein wichtiges Statement zum Klimawandel und dessen Bedeutung für Venedig. Der Künstler will aufrütteln und daran erinnern, dass das Weltkulturerbe Venedig durch den Klimawandel ernsthaft bedroht ist. Der Meeresspiegel steigt und somit auch das Wasser in der malerischen Stadt. Nicht nur viele historische Gebäude – die gesamte Stadt ist dadurch gefährdet.

Eine gigantische Skulptur als Symbol gegen den Klimawandel

Die Macht liegt in unseren Händen

Quinn wählte die Hand als Motiv für seine symbolhafte Skulptur, da dieses Körperteil für ihn eine ungeheure Kraft in sich trägt: die Macht zu lieben, zu hassen, zu erschaffen und zu vernichten. Der Künstler verdeutlicht, dass unsere Hände die Welt zerstören, aber auch retten können. Es liegt letztendlich in der Hand des Menschen, wie er seine Kraft nutzt.

Lorenzo Quinns Skulptur „Support“ ist ein Weckruf, der auf die Ernsthaftigkeit des Klimawandels aufmerksam macht und die damit verbundenen Gefahren – ein mächtiges Kunstwerk mit hoffentlich mächtiger Wirkung!

Das könnte Sie auch interessieren: 

Fantasievolle Kunst aus Holzabfällen

Quellen: lorenzoquinn.com; halcyongallery.com, Bilder: lorenzoquinn.com; halcyongallery.com, Text: Emi Baier